About a decade of noise and politics

About „a decade of noise and politics

datacide magazine issues 1-10″

Everything Else is Even More Ridiculous – Introduction by Christoph Fringeli

What strikes me when I look back at the first issue of datacide is that there is no editorial, no statement of intent — something remarkable for a new marginal publication launching itself.

Instead, the zine jumps right in with a reprinted update on the then proposed new police bill. This is followed by news items about a record company trying to copyright the term ‘Teknival’. We perceived these events as a two-pronged assault by the state and by commerce on what we saw as an emerging underground movement connected to hard electronic dance music. Indeed the following news about ‘new networks of distribution and communication’ were trying to counteract this with the optimistic proposal of a mode of autonomous organisation that would function in an ‘entirely decentralized manner that allows the specific identity of its “members” maximum freedom, a rhizome-like structure that is invisible and everywhere at the same time’. This is then illustrated with news about current activities of record labels and soundsystem crews, reviews of parties and interspersed with some experimental fiction pieces. The mixture of artist interviews, record reviews, technology critique, counter-cultural angles as well as programmatic texts set the tone for the following issues. In datacide one it was left to the London Psychogeographical Association to make an explicit call for communism, while it was Flint Michigan who provided a programmatic text titled BREAK/FLOW versus DATACIDE.

Due to the political climate at the time the first issue went to print, datacide didn’t need explanations or an explicit statement of intent to be understood by its audience.

Squatters and travellers had long been on the fringes of society, but the 1994 Criminal Justice Act (CJA) and the struggles against it in 1993-95 had also radicalized a whole generation of ravers, so the political thrust of the magazine was ‘in the air’. The magazine also provided enough music coverage to be interesting for anyone interested in the electronic underground of the day.

It also didn’t come out of nowhere. There had been a pre-cursor in the form of Alien Underground, two issues of which had appeared in 1994 and 1995.

Praxis, the record label associated with datacide, had also been publishing a newsletter since 1994, initially to provide additional content and context to the record releases and the events that took place in the 121 Centre in Brixton, called Dead by Dawn, in that period.

Dead by Dawn was a monthly night put on by TechNet, the Nomex Realist Film Unit and Praxis and combined talks about (counter-) cultural and (anti-) political issues with hardcore party music being played all night in the basement and a “shrill-out lounge” in the upstairs area.

It was there that a lot of the issues that would later be elaborated on in datacide were raised. But not only in datacide — there were numerous zines – Autotoxicity, Break/Flow, Communist Headache, Demag, Fatuous Times, TechNet, Underground and many more – and there were numerous projects and groups such as the Association of Autonomous Astronauts, London Psychogeographical Association, Luther Blissett Project, Neoist Alliance, etc., as well as the more musically adventurous and radical fringes of the Free Party scene, namely sound systems such as Hekate, KDU and others.

And this is only mentioning the activities based on the British Isles! Contacts were made that would soon mushroom into an obscure network of counter-cultural bandits, lumpen intellectuals, noise merchants and revolutionaries spanning many countries.

In any case, when the first issue of datacide appeared in the spring of 1997 it was well received and the print run of 1,000 copies was distributed mostly through unconventional channels, like sales at parties and trades with record labels.

The enthusiasm of the production team ensured that the new zine came out three times in its first year.

The first issues were produced at 94 Aberfeldy House off Camberwell New Road where I lived at the time, a place that for an intense two years became a hub of activities. Aberfeldy House had fantastic flats spread over 3 floors and was at the time council owned and cheap. Originally built as social housing in the early 60s, kids were playing in the hallways, the lifts were sometimes scummy, and it was possible to play loud music around the clock without anyone complaining. By now the demographic must have changed completely as the flats (valued 60k at the time) are now being sold for nearly 400k.

Unfortunately, I had to move out towards the end of 1998 and a period of uncertainties and short term accommodations began, which naturally didn’t help the efficiency of the publishing and label activities.

Trying to squat again proved to be a lot more difficult than when I had first moved to London at the beginning of the decade. Only a mouse-infested little house in Deptford lasted for at least several months, rather than weeks.

In spring 1999, my father died and as a consequence I spent more time in Switzerland. A modest inheritance enabled me to release a number of records, some of which had been overdue because of the bad economic situation I had found myself in. It also helped to release two issues of datacide in 1999, numbers 5 and 6, despite essentially being homeless at least some of the time in London.
When returning from Switzerland in the summer, I moved into a squat in Stuart Road, Peckham which seemed to have the potential to be of a more permanent nature. In this duplex with a generous garden with apple trees about half of the dozen squatters were contributors to datacide.
However, the squat was subject to a number of attacks which culminated in being firebombed at the beginning of September (my memory: Sept. 8, 1999). We decided to fortify the building with barbed wire, motion sensors and floodlights. There were no more attacks henceforth, but eviction proceedings were put in motion and we lost the squat a few weeks later, which was presumably exactly what the attackers had intended.

For the months to come I lived on friends’ sofas and at one point slept on top of office tables a floor up from Backspace, the activist internet café down by the Thames by London Bridge.

Despite the fact that we had failed to prevent the Criminal Justice Bill from becoming law in 1994/5 – let alone make the revolution – there was a defiant optimism in the possibilities of subverting or even confronting the system. This was a widespread sentiment at the time. The hangover from this lost battle dissipated and new forms of action emerged, involving street occupations with the integral involvement of sound systems.

The Reclaim The Streets (RTS) protests starting in 1996 were thus logical extensions of the anti-CJA demonstrations. Coming from the anti-road protests, it was a significant development when common cause was made with the Liverpool dockers in the anti-election rally Never Mind the Ballots! in 1997. The peak was the multifaceted and multi-pronged Carnival Against Capitalism on June 18, 1999. The two following actions in London – November 30 (to coincide with the anti-WTO protests in Seattle) and Guerrilla Gardening in Parliament Square on the first of May, 2000 – were already a lot more contained. After the spectacular success of June 18, the authorities had promised a war of attrition and tougher policing. It has since then also emerged that undercover police had infiltrated many of the activist movements, including RTS.

This is not the place to analyse the development of this movement, but it has to be mentioned that these were important corner dates of the period in which the first datacides appeared.

Far from being an ‘activist’ paper per se, datacide has also been a chronicle of developments in music – including extensive record review sections and DJ-charts. In addition to this, the open format served as a platform for authors to go off on exploratory trips in different directions – be it experimental fiction, essays on film, or anything else.

In 2000, the decision was made to move to Berlin. It was relatively easy to find an affordable flat and I started to re-organise operations. For datacide this had a number of consequences which I didn’t forsee at the time.

This was not yet evident in issue 7, which came out in the summer/autumn of 2000 and which continued more or less seamlessly from the previous issues. It was in the wake of this issue, however, that the distance from the scene that previously carried datacide could really be felt.
It took two years until issue 8 finally came out.

In an attempt to set datacide on a more healthy financial footing, I concocted what I thought would surely be an offer no one could refuse: inviting a number of musician friends to contribute tracks to a CD which would be exclusive to subscribers of datacide. Surely all the people on the c8 site and many beyond that would happily spend 10 pounds on a deal where they would receive an exclusive CD and three issues of an amazing zine, right!? The tracks kept pouring in, the artists were enthusiastic and generous. The list printed in the editorial of datacide 8 included: Blackmass-plastics, DJ Controlled Weirdness, Crisis Theory, Fanny, Istari Lasterfahrer, Kovert, Lost in Trans-lation, Nomex, Raquel de Grimstone, Saoulaterre, Seethe, Slepcy, Society Suckers, Typhoid & the Reverend, Blackjewishgays, Base Force One, DJ Balli, Anna Bolena, and a Thunderinas remix by Hecate, and Venetian Snares & Fanny! The first 50 were going to be double CDs, after that there would be a single CD edition until May 2003, and in the process – I thought – the funds for printing a 9th issue in 2003 would come together.
And what happened? Nothing. The response was so poor that it would have been more expensive to make copies for the artists and send one to everybody than what came in. If I remember correctly, there were 10 or 12 subscriptions or renewals. It was extremely discouraging, and, partly as a consequence of this disaster, it would take well over three years for the next issue to come out.

Another reason for the long break however was connected to the shifts in the political scene. It seems to me there were a number of changes in the period of 2001-2003, all to the negative.
The first inspiring wave of “anti-Globalisation” movements was over, the street parties in London were stopped. Even from its beginnings, the “anti-Globalisation” movement was marred by both its reformist and its national-revolutionary/anti-imperialist wings. With 9/11 and the “second intifada” and a couple of years later the “anti-War” movement, the negative aspects became more pronounced — with conspiracy theories, anti-semitism, cultural relativism and the “anti-imperialist” defense of authoritarian regimes becoming prevalent and pushing aside the emancipatory and revolutionary aspects we had seen – or wanted to see – gathering strength in the previous decade.

The third factor was that there were changes in the underground music scene. The ‘sub-net’ type distribution networks started receding, record sales were starting to decline. Simultaneously there was a ‘professionalisation’ – or a regression to more traditional marketing by the labels, depending how you want to see it.

We also found ourselves in the situation where data-cide was soon enough the only one of the zines left that had provided a ferment of the scene in the 90s. The discourse shifted increasingly online, but got also increasingly diluted. For whatever reasons the mental militancy that had characterised much of the 90s underground seemed to dissipate. This seemed in stark contrast to an ever worsening crisis of the economic system, including its superstructure.

Working more or less in isolation, it took a hell of a long time to produce issue number nine. It finally was released at a point where another re-location was about to happen, from Basel back to Berlin. At this point, I felt my own involvement with radical publishing had to be redefined and it was announced in datacide nine that another issue would be produced which would wrap up the datacide project with a last bumper issue dedicated to the historification of this counter culture, moving ‘into the past and the future at the same time’.

Finally, in 2008, this issue came out and coincided with a conference and a party in Berlin. Rather than wrapping it up, this helped re-energise the project. Talks by Hans-Christian Psaar, Lauren Graber, Alexis Wolton, Neil Transpontine, John Eden, Stewart Home and myself were followed by DJ- and live-sets by Line Destruction, Circuit Parallele, DJ Controlled Weirdness, Blackmass Plastics, The Wirebug, Kovert and El Gusano Rojo. This combination guaranteed powerful content, but some of the circumstances were extremely chaotic. The venue where the event was going to take place had been shut down only two weeks before, so a short term replacement had to be (and was) found. The deadline was too close and hectic and many mistakes snuck into this issue.

Despite these difficulties and the fact that the following year was overshadowed by personal tragedy, the whirlwind created by datacide ten substantially contributed to the re-emergence of datacide as the publication it is now. A publication flying the flag of antagonism, still seeing potential in counter-cultural developments, with the intention of contributing to a radical critique of contemporary society and culture and also chronicling the autonomous movements at odds with the forces of recuperation.

Over the last years we had many discussions about self-historification, self-theorisation, and documenting what the interesting aspects of some of our history and past struggles were. One idea was to compile an anthology of articles of past issues of datacide and other publications. It soon became clear, however, that the ‘spirit’ of the early datacides would get lost if the different levels of content would be separated and that it would make much more sense to go for a reprint that would preserve the proximity of the ephemeral and the philosophical, the musical and the political. Only like this would it create a hopefully inspiring insight into some of these counter-cultural and anti-political goings on…

It is particularly important to understand that this is not about nostalgia, or clinging to achievements of the past. On the contrary – while we think that nostalgia can be a poison, we also know that only by being aware of the triumphs and tragedies of the past can we dialectically overcome the deadlock of the present and move into the direction of a future human community.

Under all these aspects it seems ridiculous to talk about revolution, but in one way or another this is what datacide does. ‘But everything else is even more ridiculous’, as a certain group of communists/artists wrote in 1961. (see page 138 of this book).“

http://datacide-magazine.com/everything-else-is-even-more-ridiculous-introduction-by-christoph-fringeli/#more-4326

www.datacide-magazine.com

Fragmentarisches über Kulturindustrie und die ständige Aktualität dialektischer Kritik

Un-Möglichkeiten

Fragmentarisches über Kulturindustrie und die [ständige] Aktualität dialektischer Kritik

Der universitären Philosophie ist die Analyse der Kulturindustrie bei Adorno ein Anathema – es lässt sich kein Geheimnis zaubern aus der offenherzigen Kritik, keine kryptische Sprache daran entwerfen, die beweisen könnte, dass der Sachverständige nicht umsonst Jahr und Tag am Schreibtisch gebuckelt hat. Einen klar und deutlich schreibenden Adorno kann niemand gebrauchen, der Übersetzerarbeit und den Kultus des Genies zum Beruf hat.

Wer sich diesem Nichtinteresse für die kritische Theorie der Kulturindustrie verweigert, wird in die Untiefen der zahlreichen Essays und Fragmente geführt, die Adorno vorlegte. Gerne wurde dieser Teil der Kritischen Theorie zum vernachlässigbaren Abschnitt degradiert und für überholt, flach, zu tief oder überreizt erklärt. Adorno hatte nachweislich weder Punkrock noch Dubstep bezeugen können – und unter der heraufziehenden McCarthy-Ära, in der er in den USA Radio- und Propagandastudien vornahm, war sicherlich keine Vorahnung auf The Simpsons, Southpark oder Facebook möglich. Kritische Theorie aber wollte, trotz allem Verweis auf Zeitkerne, zugleich eine elastische Theorie der Gesellschaft sein und über die geschichtswissenschaftliche Betrachtung einer Epoche oder deren Interpretation hinausgehen. Die Arbeiten zur Kulturindustrie sollten nicht weniger leisten, als den Fetischcharakter der Kulturwaren dialektisch darzustellen

und so die Ideologiekritik Marx’ gründlich zu aktualisieren und zu erweitern. Die theoretische Schärfe, die sich in diesen zeigt, gepaart mit Adornos unstillbarer Neugier und Erfahrung haben ihn zu Einsichten geführt, die bis heute nicht an Gültigkeit verloren haben.

Die Komposition seiner Texte in dialektischen Schwingungen sperrt sich allerdings dem affirmativen Verweis, der instrumentellen Haltung zu einer Theorie. Hier Splitter herauszubrechen kann nur als ewiger Verweis auf die Lektüre der dichten, aber keineswegs kryptischen Texte Adornos selbst vollzogen werden. Es bietet sich am ehesten noch an, die geläufigsten Missverständnisse auszuräumen.

Ein beliebtes Vorurteil imaginiert Adorno als konservativen, verbiesterten Kulturkritiker. Dieses Schreckgespenst spukt in den Medienwissenschaften ebenso wie in der hedonistischen Linken herum. Und an diesem Missverständnis hat er selbst einen nicht geringen Anteil, ist in seinen Texten doch mancherorts zu lesen: »Fortschritt und Barbarei sind heute als Massenkultur so verfilzt, daß einzig barbarische Askese gegen diese und den Fortschritt der Mittel das Unbarbarische wieder herzustellen vermöchte. Kein Kunstwerk, kein Gedanke hat eine Chance zu überleben, dem nicht eine Absage an den falschen Reichtum und die erstklassige Produktion, an Farbenfilm und Fernsehen, an Millionärsmagazine und Toscanini innewohnte. Die älteren, nicht auf Massenproduktion berechneten Medien gewinnen neue Aktualität: die des Unerfaßten und der Improvisation. Sie allein könnten der Einheitsfront von Trust und Technik ausweichen.«

Wie sehr muss der in seiner Praxis gar nicht asketische Adorno allerdings über seinen zelebrierten Luddismus in ernstes Lachen geraten, wenn er wenige Zeilen später den Mimeograph (eine Matritzenmaschine) als puristischen Ersatz für das nicht mehr Buch seiende Buch empfiehlt.

Aus der gleichen Passage lässt sich auch ein optimistischer Ausblick lesen auf die in dieser simplen Negation sicher nicht praktikablen Möglichkeiten von Kunst. Der ernste, tiefe Kern bleibt: der Verweis auf eine zwischen Gedanken und Kunstwerk, Fortschritt und Barbarei sich aufspannende Totalität, für die Kulturindustrie nur ein anderes, wieder ironisch gemeintes Wort ist.

Es kann angesichts dieser stets mitgedachten Totalität bei der Analyse dessen, was Adorno Kulturindustrie nennt, sicher nicht um das »Nicht Mögen« oder »Kritisieren« einzelner ihrer Produkte – sei es Jazz, Farbfernsehen und Hollywood – gehen, sondern um das, was Adornos dialektischer Kritik zufolge in diesen Phänomenen aufs Ganze geht.

Musik

»Ewig grinsen die gleichen Babies aus den Magazinen, ewig stampft die Jazzmaschine.« (Adorno/Horkheimer 1944).

Jazz – ein Stil, den Adorno exemplarisch für die neue Musik nahm – bedeutet für ihn nicht die Kränkung eines relativ erfolglosen bildungsbürgerlichen Komponisten durch scheinbar primitive, exotische Musik, deren Erfolg er nicht versteht. Nicht wegen seiner angeblichen Nichtintegration in Kultur ist Jazz Adorno suspekt, sondern gerade weil er im Schein einer wilden Improvisation straff reglementiert ist. Jazzkritik ist für seine Analyse der Kulturindustrie unverzichtbar, sie ist Ausgangspunkt und Exempel zugleich, um eine alle Musiksparten betreffende »Regression des Hörens«
zu beschreiben. »In Europa, wo der Jazz noch nicht zur alltäglichen Einrichtung wurde, neigen zumal jene Gläubigen, die ihn weltanschaulich betreiben, dazu, ihn als Durchbruch ursprünglicher und ungebändigter Natur, als Triumph über die musealen Kulturgüter mißzuverstehen. So wenig aber Zweifel an den afrikanischen Elementen des Jazz sein kann, so wenig auch daran, daß alles Ungebärdige in ihm von Anfang an in ein striktes Schema eingepaßt war und daß dem Gestus der Rebellion die Bereitschaft zu blindem Parieren derart sich gesellte und immer noch gesellt«.

An den traditionellen afrikanischen Tänzen und Rhythmen lässt sich die Kritik Adornos am Jazz vertiefen. Den hippiesken wie auch den rassistisch-regressiven Verzeichnungen Afrikas erscheinen die Rhythmen und Tänze als unreglementierte Erfahrung. Der afrikanische Tanz aber ist in all seiner Synkopenhaftigkeit militärisch durchorganisiert, die Choreographie der Tanzenden entspricht mehr noch als im Ballett einem fixen Symbolismus, von dem aus sakralen und zumeist autoritären Gründen nicht abgewichen werden darf. Die Trommler haben ihre festen Vorgaben, sie sind in rituellen Zirkeln organisiert. Die Working Songs der afrikanischen Fischer und Farmer hingegen folgen einer eigenen Dialektik. Machen sie das unausweichliche Leiden der harten Arbeit in primitiven Produktionsbedingungen erträglicher und zum halben Vergnügen, verweist dieser Zweck schon auf den totalen der kulturindustriellen Musikproduktion: Die After-Work-Party ist recht eigentlich die Pre-Work-Party wie Musik jeglicher Couleur heute zur Einkaufsmusik taugt, für die entsprechenden Zwecke selektiert und präsentiert. So haben die angedrehten jazzigen Pausenjingles trotz aller Ernsthaftigkeit im Jazzsektor bei Stefan Raab wie beim Deutschlandfunk die gleiche ekelhafte Funktion, das Verbreiten von schleimiger Schmissigkeit. Diesen zum 4-Sekunden-Orchester gedemütigten Tuschbläsern gegenüber erscheint selbst Florian Silbereisen noch wie ein freier Musiker.

Mit seiner Kritik am Jazz will Adorno nicht Scham darüber erzeugen, dass man auch und gerade als musikalisch gebildeter Mensch beim Hören eines Musikstücks unwillkürlich im Takt zu wippen beginnt, sondern ein Bewusstsein wecken, wie das Abstellen auf diesen Effekt das Stück zu einer Ansammlung von Effekten macht. Solche Ansammlungen entbehren synthetischen Sinn. Synthetik aber ist geschichtlich – sie lässt sich nicht durch das Konservieren oder immer neue Aufbereiten von klassischen Stücken wiederbeleben.
So bleibt Adornos Kritik der Kulturindustrie nicht auf die so genannte Unterhaltungsmusik beschränkt. Sie trifft noch die ernste Musik selbst. »Die Unterschiede in der Rezeption der offiziellen ›klassischen‹ und der leichten Musik haben keine reale Bedeutung mehr. Sie werden einzig noch aus Gründen der Absatzfähigkeit manipuliert. Dem Schlagerenthusiasten muß ebenso versichert werden, daß seine Idole nicht zu hoch für ihn seien, wie dem Besucher der Philharmoniker sein Niveau bestätigt. Je geflissentlicher der Betrieb Drahtzäune zwischen den musikalischen Provinzen errichtet, um so größer ist der Verdacht, daß ohne diese die Bewohner nur allzu leicht sich verständigen könnten.«

Das muss auch und besonders für jene geschmäcklerische und mitunter volkstümelnde linke Musik zwischen sado-masochistischen Punk, konformistisch revoltierender YOK-Quetschenpaua, dem schmeichelnden Manu Chao und dem martialischen Elektropop der antideutschen Avantgarde gelten. Alles lässt sich einigermaßen betrunken oder alert betanzen, zur Belohnung für die Eintrittskarte hört man seine eigene Meinung. Einer unwahren Legende zufolge soll klassische Musik in Kühen die Milchproduktion anregen und Kinder intelligenter machen. Nichts weniger ist die erklärte Absicht linksalternativer und antideutscher Musik.

Selbst wo avantgardistisches Musikschaffen sich um Ernsthaftigkeit bemüht, gilt: »Konsumfähige Kunstmusik hat mit dem Preis ihrer Konsistenz zu zahlen, und die Fehler, die sie enthält, sind nicht ›artistische‹, sondern in jedem falschgesetzten oder rückständigen Akkord spricht sich die Rückständigkeit derer aus, deren Nachfrage man sich anpasst. Technisch konsequente, stimmige und von den Elementen des schlechten Scheins gereinigte Massenmusik aber schlüge in Kunstmusik um: sie verlöre sogleich die Massenbasis. Alle Versöhnungsversuche, sei es kollektivgläubiger Kunsterzieher, sind fruchtlos. Sie haben nicht mehr zustande gebracht als entweder Kunstgewerbe oder jene Art von Erzeugnissen, denen eine Gebrauchsanweisung oder ein sozialer Text beigegeben werden muß, damit man über ihre tieferen Hintergründe sich rechtzeitig informiere.«

Nimmt man Adorno beim Wort, bleibt wenig Hoffnung auf eine musikalische Revolution, die einen solchen Namen verdiente. Die Massen haben sich ohnehin entschieden. Sie stehen seit Jahrzehnten fest hinter den Typologien der Stars. Die sexuell verfrorenen Jugendlichen versammeln sich hinter ihnen in der zuallermeist trügerischen Hoffnung, dass Tanz, Alkohol, ein solides Feindbild und andere hemmungslindernde Stimuli etwas verschwitzt Orgiastisches hervorbringen könnten. Das Versprechen der in den freien Staaten weitgehend vollendeten Liberalisierung des Sexus wird heute aber eher verhöhnt als vorangetrieben im falschen Zauber von pseudoerotischen Exerzierchoreographien der Britneys, Beyonces und Rihannas.

»Tanz und Musik bilden Stadien der sexuellen Erregung nach, bloß um sie zu verspotten.«
Das ist aber nur Teil eines dialektischen Verhältnisses von Musik und Trieb. So sehr die musikalischen Bühnen-Veranstaltungen bei Jimi Hendrix, Jim Morrison oder Elvis Presley von äußerster Verklemmtheit zeugen, so haben sie doch erheblich eine gesellschaftliche Tendenz zur Liberalisierung des Sexus wenn nicht beschleunigt so doch mitgetragen. Nur dionysisch und frei waren und sind sie nicht..

Einer Musik, die tatsächlich »radikal« wäre, müsste es nach Adorno gelingen »der Erfahrung des regressiven Hörens bewußt standzuhalten«.

Und doch deutet Adorno zugleich auch eine leise Möglichkeit an, dass sich aus dem regressiven Hören selbst etwas entwickeln könnte:

»Einmal mag selbst den patenten Kerlen ihre bessere Stunde schlagen, die eher das prompte Schalten mit schon vorgegebenen Materialien, die improvisatorische Versetzung der Dinge verlangt, als jene Art von radikalem Beginnen, das nur im Schutz der unerschütterten Dingwelt gedeiht; selbst Disziplin kann den Ausdruck freier Solidarität übernehmen, wenn Freiheit zu ihrem Inhalt wird. So wenig das regressive Hören ein Symptom des Fortschritts im Bewußtsein der Freiheit ist, so jäh vermöchte es umzuspringen, wenn jemals Kunst in eins mit der Gesellschaft die Bahn des immer Gleichen verließe.«

Film

»Hast du die letzen amerikanischen Filme gesehen? Wir sind erstaunt und begeistert über diese merkwürdig neue Entwicklung. ›Freitag Abend um Acht‹ und ›Der tanzende Traum‹. Es wäre sehr viel darüber zu sagen. Es könnte beinahe scheinen, als ob der Film sich doch noch zur Kunst bekehren wolle.« (Gretel Adorno an Walter Benjamin)

Dem Film wohnt eine andere, revolutionäre wie regressive Spezifik inne als der Musik. Adornos Respekt vor dem Medium Film wird ergänzt von der Enttäuschung über die manipulative Funktion, zu der er in Gänze geronnen ist. Über diese Dialektik gibt das Kulturindustriekapitel der Dialektik der Aufklärung Auskunft.

Ungültig und manchmal gelogen ist der Vorwurf bornierter Medienwissenschaftler, Adorno habe sich dem Thema nur theoretisch angenähert, ihm habe es an Einsicht gemangelt, er habe die »subversiven« Möglichkeiten von modernen Medien nicht absehen können. Schwer scheint es zu fallen, sich den hohen Theoretiker im Kino vorzustellen. Adorno ging nicht nur ins Kino, er kam in Beverly Hills mit der Filmwelt auf eine regelrecht ethnographische Weise in Kontakt. Die Bedeutung, die empirische Berührungen mit modernen Medien für Adornos kritische Theorie hatten, veranlasste Claussen das Verhältnis der kritischen Theoretiker zur Kulturindustrie ins Zentrum seiner dahingehend sehr erhellenden Biographie Adorno. Ein letztes Genie zu rücken.

Die ideologiekritische Erfahrung der Kritischen Theorie, denn Erfahrung ist sie mehr als Methode oder Theorie, verleiht eine gewisse Sensibilität für jene Momente in Filmen oder Inszenierungen, in denen Freiheit auf das Ärgste verraten wird. Dies stets wieder im Rahmen einer unendlichen Analyse vor Augen zu führen läuft zwangsläufig darauf hinaus, den Menschen das Vergnügen daran zu verderben, sich das Vergnügen zu verderben. Aus der Kritik an der Monotonie des Ganzen erwächst ihr selbst leicht der Vorwurf der Monotonie, der unwahrer nicht sein könnte: Nie ist Adorno in einer Äquidistanz erstarrt, die alle Medieninhalte über einen Kamm schert und miesepetrig dagegen anstänkert. Ihm scheinen trotz einer skeptischen Grundhaltung in ganz unterschiedlichen historischen Situationen Möglichkeiten auf, subversive Elemente zu definieren. So etwa bei den Ursprüngen des Trickfilms: »Die Trickfilme waren einmal Exponenten der Phantasie gegen den Rationalismus. Sie ließen den durch ihre Technik elektrisierten Tieren und Dingen zugleich Gerechtigkeit widerfahren, indem sie den Verstümmelten ein zweites Leben liehen. Heute bestätigen sie bloß noch den Sieg der technologischen Vernunft über die Wahrheit.«

Weil er um die den Phänomenen innewohnende Dialektik wusste, stand er der von euphorischer Seite unterstellten Möglichkeit zur Subversivität von Medienproduktionen pessimistisch gegenüber. Der Blick auf die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte scheint ihm recht zu geben. Selbst die gefeierte Erneuerung, die von amerikanischen Fernsehserien ausgeht, ist nur eine längst fällige Aktualisierung des Grundbestandes der Soap-Operas an die fortgeschrittene Bildung des öffentlichen Bewusstseins. Das gilt auch für das derzeit revolutionärste Produkt, die Serie True Blood, die Abbildungen von Gewalt und Sex, und vor allem Homosexualität mit einer ätzenden Kritik an Kirche, Kleinbürgertum und Kneipensexismus vermengt. Bei genauerem Hinsehen wird aber auch diese Serie von denselben Regeln beherrscht wie jede andere Kulturware und von denselben Instanzen orchestriert. Unübersehbar ist eine christliche Attitüde, die den gesamten Text beherrscht. Das eigentliche Drama indes gestaltet sich um Sookie Stackhouse, die mit noch unbekannten übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet ist, aber auf die verwunderte Frage, was sie denn sei, stets antwortet: »I am a waitress!« Um diese Stange dreht sich dann auch das gesamte Hin und Her der zwischen Cliffhangern baumelnden Geschichten. Stets ist jemand mehr und interessanter als er scheint. Der liberale Subtext macht das Ganze einem Publikum schmackhaft, das eben nach der intellektuellen Arbeit etwas mehr möchte als idiotische Quizshows, Ordnungshüterdokutainment und Kriminalsendungen.

Und doch: Der intime Zusammenhang zwischen Arbeit und Kulturindustrie erscheint manchen als Vorteil, um den mental Ausgeknockten durch besonders fortschrittliche Produktionen etwas von jenem Gegengift gegen die reaktionäre, sublimierende Tendenz einzuflößen, das auch Adorno der Kulturindustrie noch zugestand: »Vom Medium aus gesehen, würde sich die Aufgabe so stellen: Inhalte zu finden, Sendungen zu machen, die selber ihrem eigenen Gehalt nach diesem Medium angemessen sind, anstatt daß sie irgendwoher von außen übernommen werden.«
Dieser pragmatische Adorno sieht in der Spartenbildung, der strikten Organisation von Sendungen nach ihrem intellektuellen Gehalt ein Manipulationsinstrument, das praktisch aufzuheben wäre durch das Mittel des »Schocks«.

Das Problem ist, dass dieser Schock selbst bereits zum berechenbaren Effekt geworden ist.

Kulturindustrie bleibt ein Organ der Selektion, das Gesellschaft organisiert bis in die hintersten Winkel, und dies wird durch den globalen Durchschlag der so genannten »neuen Medien« eher verstärkt. Es gibt keinen Bereich, von dem Kulturindustrie abgetrennt ist oder sein will, und die Invasivität von Medien ins Privateste und Öffentlichste zugleich ist nur ein Symptom dessen. Nicht besonders heimlich haben sich die Politikerreden, der universitäre Betrieb, die Protestaktionen, auch und gerade die linke Kultur nach dem Prinzip der Kulturindustrie geformt. »Nicht nur richtet der Geist auf seine marktmäßige Verkäuflichkeit sich ein und reproduziert damit die gesellschaftlich vorwaltenden Kategorien. Sondern er ähnelt objektiv dem Bestehenden sich an, auch wo er subjektiv nicht zur Ware sich macht. Immer enger werden die Maschen des Ganzen nach dem Modell des Tauschaktes geknüpft.«

Der cineastische Betrieb ist in über hundert Jahren resistent gegen Reformierbarkeit geworden. Es gibt zweifellos bessere und sogar sehr gute, mitunter revolutionäre Filme, es gab sie immer schon. Die besten führen eine Nischenexistenz oder gerinnen zum Kult, die schlechten bleiben der Löwenanteil, auf dessen baldiges Schwinden keiner etwas setzen sollte.

Dieses Fragment abbrechend werden sämtliche Texte Adornos über Kulturindustrie zu einer im doppelten Sinne aktualisierenden Lektüre empfohlen.

FELIX RIEDEL

Der Autor ist Ethnologe, promoviert über Hexereivorstellungen im ghanaischen Film und schreibt regelmäßig Filmanalysen auf seinem Blog http://nichtidentisches.wordpress.com.
Fußnoten

Theodor W. Adorno/ Max Horkheimer, Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt a. M. 1969 (1944), 170; Theodor W. Adorno, Dissonanzen. Musik in der verwalteten Welt, Göttingen 1956, 21.
Theodor W. Adorno, Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben, Frankfurt a. M. 2001 (1951), 81.
Ebd, 82.
Adorno/Horkheimer, Dialektik der Aufklärung, 157.
Adorno, Dissonanzen, 20.
Theodor W. Adorno, Prismen. Kulturkritik und Gesellschaft, München 1963, 119.
Adorno, Dissonanzen, 12, 14.
Ebd., 16.
Ebd., 42.
Ebd., 36.
Ebd., 9.
Ebd., 44.
Ebd., 44.
Christoph Gödde/ Henri Lonitz, Gretel Adorno, Walter Benjamin – Briefwechsel. Frankfurt a. M. 2005.
Detlev Claussen, Theodor W. Adorno. Ein letztes Genie, Frankfurt a. M. 2003.
Adorno/Horkheimer, Dialektik der Aufklärung, 146.
Adorno, Prismen, 68.
Ebd., 67.
Ebd., 9.

Aus: Phase Zwei (Phase 2) – Zeitschrift gegen die Realität, Nr. 40 – Gegendruck, Rubrik Top Story

http://phase-zwei.org/hefte/artikel/un-moeglichkeiten-99/

www.phase-zwei.org

15.12. sit in

8pm
MBF gathering
with some hot drinks

MBF family meeting in december

Little MBF family meeting in december in berlin xhain, with hot spiced wine and nonalcoholic glögg.
The date’s gonna be announced soon.

3.12. Wir können auch anders… ! Soliparty

Wir können auch anders…

3.12.16
Soliparty gegen Verdrängung
23Uhr
Rauchhaus
Mariannenplatz 1a
Bln Xbrg

Mit:
* Vortex Dynamics (Cyberrise)
* Control Delete (ATNT)
* LRD (Kapatekanahuac)_live
* YaYa (Cyberrise)

Soli-Sushi
Dildo-Lotterie

---

„Gentrifizierung kann heißen, im Hinterhof unerwartet auf [eine*n] Immobilienmakler([*in/nen]) zu treffen:
Ein Mann mittleren Alters in Designer-Klamotten und mit gegeelten Haaren spricht von „Mieter[*innen]-Profilen“ und sein Blick verrät, dasz [die angesprochene Person] nicht dem entspricht, was er sich darunter vorstellt.
Verdrängung hat bekanntlich viele Gesichter und das Gesicht hinter dem Herren mit den teuren Rissen in der Jeans ist prominent: Detlev Buck. Filmemacher angeblich anarchistischer Roadmovies, wie Wir können auch anders oder auch filmischer Millieustudien, wie Knallhart.
Buck ist überdies stolzer Eigentümer von [u.a.] Immobilien in [Berlin] Neukölln. Sein Interesse, dort aus Wohnraum größtmöglichen Gewinn herauszupressen, zeigt sich unverhohlen. Und so sehen wir uns unter fadenscheinigen Vorwänden mit Auflagen, Mieterhöhung, Anfechtung des Mietvertrages, Kündigungen und Räumungsklagen konfrontiert.
Wir haben nicht vor kampflos die Koffer zu packen und brauchen deshalb Eure Unterstützung! Tekno statt Hanni und Nanni!“

KMS 48

+++

„Wir sind ein Wohnhaus in Neukölln, bedroht von Kündigung und Räumungsklage: Tanzt einen Abend für die ‚Streitkosten‘! Es gibt Tekno aufs Ohr, Sushi und Sex Toy Lotterie.“

http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=03122016

19.11. Antirep Soliparty @ Rauchhaus

19.11.2016

Antirepression Soliparty at Rauchhaus Mariannenplatz 1a Kreuzberg 36 (Xberg) Bln

From 20.00: küfa/zines/prints/livesets/dj*s
* wide scope orchestra (gift + ken mutant + fluss pluss / live impro)
* fgnugn (power ambient experimental)
* control delete (live noise impro)
* evapori (experimental dancefloor)

++ afterparty ++
breaks tekno breakcore
* yaya (cyberrise)
* ari nev & aekre (oppositaer / concrete cosmos)
* grant (ugly funk)
* chantal (cyberrise)

supporting legal costs and equipment repairing after this long year of benefits, touring, free parties and demos around berlin and europe

https://oppositaer.noblogs.org/post/2016/10/22/rauchhaus-19-11-16/

http://laermboard.forumprofi.de/parties-f20/19-11-16-antirep-soliparty-rauchhaus-kreuzberg-36-t4335.html

19.11. Kiezdemo Berlin Neukölln

19.11.2016

https://friedel54.noblogs.org/post/2016/11/08/statement-zur-aktuellen-situation-der-friedel54/

https://linksunten.indymedia.org/de/node/196251

Kiezdemo: Rebellische Nachbarn – Solidarische Kieze – Stadt von Unten!

Verfasst von: Kollektivist@s (Account: Kiezladen Friedel54). Verfasst am: 08.11.2016 – 17:11. Datum: Samstag, 19. November 2016 – 16:30. […]

Die Angst vor Verdrängung in Neukölln ist allgegenwärtig. Vielen droht der Verlust der eigenen vier Wände. Neue Wohnungen in den Kiezen Nord-Neuköllns zu finden ist nur wenigen Priviligierten vorbehalten. Geflüchtete werden in Turnhallen und im ehemaligen Flughafen Tempelhof eingepfärcht und isoliert. Zwangsräumungen und Abschiebungen durch die deutsche Polizei gehören zum alltäglichen Wahnsinn. Es wird Zeit, dagegen auf die Straße zu gehen.

Rebellische Nachbarn

Mehr als 10 000 Räumungsklagen wurden 2015 in Berlin gestellt. Sie sind Ausdruck des kapitalistischen Interesses, durch Verdrängung höhere Mieten zu erzielen. Nicht wenige dieser Klagen münden in Zwangsräumungen. Nachbarschaftlicher Widerstand gegen Verdrängung ist leider die Ausnahme, findet aber statt. Sei es in der Rigaerstraße im vergangenen Sommer, wo Nachbar*innen jeden Abend mit Topfschlägen zeigten, was sie von der Polizeipräsenz in ihrem Kiez halten oder die Ankündigung zahlreicher Nachbar*innen im Wrangelkiez sich der angekündigten Zwangsräumung Hans Georg Lindenaus und seines Ladengeschäfts M99 mit zivilen Ungehorsam entgegenzustellen. Rebellisch bezeichnet hierbei weniger die Form des Widerstandes als ein Bewusstsein dafür, dass die herrschende Stadtpolitik nicht im Interesse der Bewohner*innen handelt, sondern ganz im Gegenteil die Verdrängung durch eigentümerfreundliche Gesetze, Hartz4, Massenunterkünfte für Geflüchtete, Abschiebungen und Zwangsräumungen aktiv vorantreibt. Rebellische Nachbarn wehren sich nach ihren individuellen Möglichkeiten gegen soziale und rassistische Ausgrenzung, sowie die Verdrängung aus den Kiezen.

Solidarische Kieze

Die rechtspopulistische AfD ist im September mit 14,2 % erstmals ins Abgeordnetenhaus gewählt worden. Nicht nur in Neukölln, sondern auch in 5 weitere Bezirksverordnetenversammlunge n (BVV) ist sie eingezogen und will dort ihre rassistischen und unsozialen Forderungen einbringen. Populismus gegen Geflüchtete und sozialunverträgliche Politik gibt es aber auch in allen anderen Parteien. Aktive und unmittelbare Solidarität in den Kiezen bilden schon jetzt einen sichtbaren Gegenpol zu Asylgesetzesverschärfung, menschenunwürdigen Massenunterkünften und dem alltäglichen Terror von Jobcentern. Die Zusammenarbeit von Geflüchteten, wie „Corasol“, mit der „Berliner Obdachlosenhilfe e.V.“ zeigt, dass sich die Marginalisierten dieser Stadt nicht gegeneinander ausspielen lassen. Gruppen, wie die „Erwerbslosenintitiative Basta“, die vergangenes Jahr im Wedding eine Ferienwohnung besetzte, um dort kostenlose Sozialberatungen für Benachteiligte anzubieten, zeigen auf, dass unmittelbare Solidarität möglich ist. Solidarität in den Kiezen ist also vorhanden, muss aber weiter ausgebaut werden, um sich gegenseitig Mut zu machen und den Kampf langfristig erfolgreich zu führen. Jedes „Solizimmer“ für Geflüchtete, jeder unkommerzielle Raum und jede Aktion gegen Nazis und Rechtspopulist*innen steht für einen Schritt in die richtige Richtung. Denn nur gemeinsam können wir diesem gefährlichen Trend zu mehr Herrschaft und Ausbeutung ein solidarisches Miteinander entgegensetzen.

Stadt von Unten

Nicht nur in Neukölln wird einem die Bedrohung, verdrängt zu werden, durch die vielen Baustellen vor Augen geführt. Energetische Sanierungen sind eines der populärsten Mittel Mieter*innen durch Mieterhöhungen zu verdrängen, nicht nur in der Friedelstraße 54. Die letzten unbebauten Flächen sind schon lange an große Investor*innen verscherbelt und auf ihnen Luxusbauten, wie das „Carré Sama-Riga“ in Friedrichshain, geplant. Der Ausverkauf der Stadt hat nicht begonnen, er ist schon fast abgeschlossen. Sanierungen und Neubau sind eigentlich begrüßenswert, doch die Gesetzeslage und ein autoritäres System verwandeln sie in die größten Bedrohnungsszenarien für Be- und Anwohner*innen. Das langfristige Ziel muss die Selbstverwaltung der Häuser durch ihre Bewohner*innen und Nutzer*innen sein. Doch auch mittelfristige Forderungen in Form von kommunalem Wohnungsbau, wie ihn die „Berliner Mietergemeinschaft“ fordert, sind Alternativen zur Wohnraumverwertung durch private Unternehmen. Hausgemeinschaften und Mieter*inneninitiativen, sowie Kiezversammlungen bieten schon jetzt die Möglichkeit [basis]demokratischer Entscheidungsfindung und versuchen außerparlamentarischen Druck aufzubauen. Doch wir wollen mehr: Eine Stadt, in der wir selbst entscheiden, wie wir leben und zwar unabhängig von Rechtsstatus und Kontostand.

Wie die Demo aussieht bestimmt Ihr! Wir begrüßen ausdrücklich eigene Impulse, Schilder, Transparente und Parolen auf und um die Demonstration herum. Jegliche Werbung von Parteien und Wählergemeinschaften hat auf dieser Demonstration keinen Platz, ebenso wie rassistisches, antisemitisches, sexistisches, homophobes, trans*feindliches und anderes diskriminierendes Verhalten.

Samstag, 19. November | 16:30 Uhr Auftaktkundgebung / 17:00 Uhr Demo | Herrfurthplatz (nahe U Boddinstr.)

Blog: friedel54.noblogs.org
Facebook: @Friedel54
Twitter: @kiezladen_f54″

https://linksunten.indymedia.org/de/node/196251

https://www.friedel54.noblogs.org/

https://friedel54.noblogs.org/post/2016/11/08/statement-zur-aktuellen-situation-der-friedel54/

https://linksunten.indymedia.org/de/node/196724

4.11. Love techno – hate germany

„Soliparty
„Love techno – hate germany“. Am 4. November steigt unsere letzte Sause in diesem Jahr im wunderbaren ://about blank am Ostkreuz. Diesmal feiern wir für KommRin – die Intitiative hat zum Ziel, Wohnraum für geflüchtete Menschen zu finanzieren und Akteure zu vernetzen. U.a. mit: La Fraicheur (Friends With Benefits, Leonizer Records), Eluize (Night Tide), A.N.I.C.E. (Casual Lab, DIS Music), Akmê (://about blank), Tsorn (a friend in need – live-), und Marlene Mor (M_M_).“
://about blank
Markgrafendamm 24c
10245 Bln Xhain Ostkreuz
http://aboutparty.net/
http://aboutparty.net/current.png
http://stressfaktor.squat.net/termine.php

6.11. 14 Uhr Kiezspaziergang, Boxhagener Platz

„6.11. 14 Uhr Kiezspaziergang, Boxhagener Platz

Aufruf zum Kiezspaziergang durch Friedrichshain gegen Verdrängung!

Wohnungen für Menschen nicht […] für Profite!

Treffpunkt ist am Rasen in der Platzmitte.

Die Gegend um den Boxhagener Platz ist schon längst ein Eldorado für die junge, flexible Schicht von Manager[*inne]n aus Wirtschaft, Politik und Kunst geworden, die in Berlin von Wirtschaft und Politik umworben wird. Mieter_innen mit geringen Einkommen können sich kaum noch die Wohnungen leisten. Dort beginnt der Kiezspaziergang, auf dem wir Orte der Vertreibung und des Widerstands besuchen. Enden wird der Spaziergang an der Rigaer Str. 75-77, wo die CG-Gruppe einen Luxusneubau errichten will. Wir wollen mit dem Kiezspaziergang dazu beitragen, dass sich Mieter_innen über ihre Rechte informieren, sich austauschen und gemeinsam wehren.

Im Anschluss an den Spaziergang treffen wir uns im Jugendclub Liebigstr. 19 zu Kaffee, Tee und Kuchen.

Ab 17 Uhr beginnt die Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zu den CG-Luxusneubauten.

+++

6.11. 17 Uhr CG-Luxusneubauten verhindern

Wohnungen für Menschen, nicht für Profite!
Info- und Mobilisierungsveranstaltung, Start: Jugendclub Liebigstr. 19 (U-Bahnhof Frankfurter Tor)

„Vom jungen Bauunternehmer zum kapitalmarktfähigen Projektentwickler und er hat große Pläne für Berlin“. So beschrieb der Tagesspiegel Anfang April die Karriere des Bauunternehmers Christoph Gröner, dessen CG-Group seine Initialen trägt. Immobilien sind für uns eine Weltanschauung“, lautet der Unternehmensideologie.
In welche Richtung diese Entwicklung geht, wird in dem firmeneigenen CG-Magazin deutlich benannt. Die Hochglanzbroschüre vertritt eine Unternehmerideologie mit esoterischem Einschlag. Da wird eine vierte Dimension der Immobilie beschrieben, die „spürbar wird, indem sie Mehrwerte für Immobilien schafft, die heutige Bedürfnisse erfüllen, aber darüber hinaus schon morgen Nutzen schaffen“. Doch wenn es um die Zielgruppe geht, die mit den von der CG-Group gebauten Häusern wohnen sollen, wird weniger kryptisch formuliert. „Wer in Tokio arbeitet und in zwei Wochen einen neuen Job in Berlin antreten soll, hat gar keine Zeit, sich vorher Wohnungen anzuschauen. Die Vermarktungs- und Vermietungsprozesse müssen also so gestaltet sein, dass alle Schritte von der Suche bis zum Einzug komplett abgewickelt werden können“ erklärt Oliver Wolf aus dem CG-Group-Management. Die in dem Unternehmen für die Projektentwicklung zuständige Heike Lentfer präzisiert: „Unser Vertical Village-Konzept richtet sich an leistungsorientierte Menschen. Also an Freiberufler, Manager, oder Fachkräfte, die nur für einen begrenzten Zeitraum in einer Stadt arbeiten.“ Die Zielgruppe der CG-Group ist also vor allen jene junge, flexible Schicht von Managern aus Wirtschaft, Politik und Kunst, die in Berlin von Wirtschaft und Politik umworben wird.
CG-Group in mehreren Berliner Stadtteilen aktiv
So ist nicht verwunderlich, dass die CG-Group in Berlin gleich mehrere lukrative Bauprojekte am Laufen hat. Am Halleschen Ufer 40-60 soll auf dem Areal der ehemaligen Postbank das XBerg Quartier entstehen, das in als „durchmischtes Quartier für Arbeit, Wohnen und Freizeit“ beworben wird. In der Frauenhofstraße 29 in Berlin-Charlottenburg will die CG-Group die „Residenz am Ernst-Reuter Platz“ entwickeln und auch der ehemalige Steglitzer Kreisen in der Schloßstraße 70-80 will die CG-Group „in einen lichtdurchfluteten City Tower mit hochwertigen Eigentumswohnungen“ verwandeln“. Im Juli hatte die CG-Group die Immobilie für 20 Millionen Euro abgekauft. Allerdings hatte das Land vorher für die Asbestsanierung 18 Millionen Euro ausgegeben. Sozial- oder Familienwohnungen böten sich an dem Standort aber eher nicht an, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz Ahnen. Das gilt für alle Projekte der CG-Group. In ihren Werbevideos sind einkommensschwache Menschen nicht zu sehen. Es ist die Welt der Erfolgsmenschen, bei denen sich alles um Flexibilität, Investitionen und Rendite dreht. Im firmeneigenen CG-Magazin wird selbst die völlig zahnloseMietpreisbremse als »ein ebenso überflüssiges wie rechtlich bedenkliches Instrument staatlicher Regulierung« bezeichnet, die „eine unverhältnismäßige und damit unzumutbare Belastung für diese Eigentümergruppen“ darstellt. Widerstand ist im Weltbild der CG-Group nicht vorgesehen. Doch das hat sich in den letzten Monaten in Leipzig und Berlin geändert. Gegen das von der CG-Group in der Rigaer Straße 71-73 geplante Carré Sama-Riga protestieren Anwohner_innen seit Wochen unter der Parole „Wer hier kauft, kauft Ärger“. Auf der Firmenhomepage wird das Projekt in englischer Sprache für die kaufkräftige Kundschaft als „another luxury Project“ beworben. In einer an die Nachbarschaft adressierte Broschüre der CG-Group heißt es dagegen: „CG Gruppe Burgerlich Sozial-nicht nobel. FÜR DEN KIEZ Mit DEM KIEZ“. Doch viele Nachbar_innen habe die Greenwashing-Strategie durchschaut und haben in den letzten Monaten mit Demonstrationen, Parolen, Plakaten, Filmen und Kundgebungen deutlich gemacht, dass das Projekt im Kiez keine Akzeptanz hat. Im Interview mit dem Tagesspiegel auf diese Proteste angesprochen erklärte Gröner: „Wir wissen, dass die staatlichen Institutionen nicht in der Lage sind, Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten beziehungsweise durchzusetzen. Ansonsten wissen wir Unternehmer uns seit jeher selbst zu helfen.“ Soll damit angedeutet werden, dass kritische Nachbar_innen, die sich mit dem Projekt nicht abfinden wollen, demnächst mit der Willkür privater Sicherheitsdienste konfrontiert sind?
Wenn die CG-Group in ihren Broschüren für die zahlungskräftige Kundschaft propagiert, es gehe nicht nur um Grundstücke sondern um die Veränderung ganzer Stadtteile, sollten wir das als Kampfansage verstehen. Wir schlagen vor, den Widerstand gegen die Projekte der CG-Group auch auf andere Stadtteile auszuweiten und so einen Akteur der Verdrängung einkommensschwacher Mieter_innen in den Fokus rücken. Diese Firma steht für das moderne Gesicht der kapitalistischen Verwertung, was sich auch in ihrer Öffentlichkeitsarbeit, ihren Zielgruppen und ihren Geschäftsstrategien ausdrückt. Da die CG-Group aktuell mehreren Berliner Stadtteilen ihre Luxusprojekte plant, sehen wir hier die Möglichkeiten den Widerstand dagegen auszuweiten. Die CG-Group ist aktuell ein wichtiger Akteur bei der Verdrängung einkommensschwacher Teile der Bevölkerung aus sogenannten angesagten Stadtteilen. Dabei ist die Firma nur ein Player in einem Spiel das Kapitalismus heißt. Auf der Veranstaltung wollen wir die Strategien der CG-Group darstellen. Der Schwerpunkt aber ist die Frage, wie schaffen wir es, ihre Invstor_innenträume zum Platzen zu bringen, in Friedrichshain, in Kreuzberg Steglitz und anderswo.

6.11. 17 Uhr CG-Luxusneubauten verhindern | Nordkiez lebt!“

http://mietenstoppfriedrichshain.blogsport.de/

https://nordkiezlebt.noblogs.org/

Nov. 5. Soli @ Køpi cellar

Pirate Beats Soliparty im Køpi-Keller

Digital Junk & Kaometry present:
PIRATE BEATS
Antirepression Soliparty

Digital Junk and Kaometry unite for organizing a fund raiser in support of the arrested – Soli – for the NoExpo MayDay 2015 Demonstration in Milano (Italy)
(more info at: https://scateniamoli.info/)

In this occasion we bring you some of the best musicians, livesets and dj*s from the european underground tekno scene and some visual surprises.
Where? In the best party-cellar in town! ;)

Music:
* Suburbass (Hardtek liveset)
* Wolfenoiz (Hardcore/Crossbreed liveset)
* Anna Bolena (Hard industrial techno djset)
* Dj Zenuwpees – Nimatek (hardcore/breakcore)
* Dj Suse – Amazing Mono (Tekno/Bass/Breaks)
* Dj Service Provider (Breakcore/Mashupcore)
* Dj Crash 0.1 (Hardcore/breakcore/industrial/bass)
* Dj Control Delete (Tekno)
Visuals:
* Guinea Pig
* Deck
Soundsystem: YaYa23/CyberRise

@ KØPI-Tekno-Keller
Köpenicker Str. 137 – 10179 Berlin
(Öffis: S-/Bahn DB Ostbahnhof, BVG Bus 165 Adalbertstr., U8 Heinrich-Heine-Str.)

…………………………………………………………………………..

See: www.scateniamoli.info

„Campagna contro l’ondata repressiva seguita ai fatti del 1 maggio a Milano durante il corteo MayDay contro Expo 2015 ed il suo modello neoliberista che, attraverso la straordinarietà del mega evento, si è definitivamente imposto ben oltre i confini della metropoli.“
www.scateniamoli.info

https://koepi137.net/gix.html
http://kaometry.com
http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=05112016
http://keepitrollin.de/Forum/Veranstaltungen-Querbeat/05-11-2016-Pirate-Beats-Soliparty-KOPI-Berlin.html
https://www.facebook.com/events/556671867871318/?acontext={%22action_history%22%3A%22[{\%22surface\%22%3A\%22page\%22%2C\%22mechanism\%22%3A\%22page_upcoming_events_card\%22%2C\%22extra_data\%22%3A[]}]%22}
https://www.facebook.com/Kaometry.rec/
https://soundcloud.com/kaometry
https://www.facebook.com/pages/Yaya23-records/140224542805525
http://www.yaya23.net

Gegen die AfD in berliner Bezirken – Konstitution der BVVen in Berlin

Am 27.10.2016 konstitutiert sich u.a. in Friedrichshain-Kreuzberg die BVV (Bezirksverordnetenversammlung). Die Vertretenden der AfD wollen zu dritt da rumsitzen. Es gibt eine Kundgebung dagegen, ab 16:30Uhr vor dem Rathaus Kreuzberg, Yorckstrasse 4-11 / 10965 Berlin.
(MaG.A.)
+++
Und ebenfalls am 27.10.:
um 16:30 P-berg Bezirksamt Fröbelstraße,
um 16:00 L-berg, Max Taut Schule Schottstraße 6
um 17:00 Mitte, BVV Karl Marx Allee 31
organisiert von Antifa Nordost (NEA), Hände weg vom Wedding (HwvW) u. a.
(IGR Info)
+++
Aufrufe siehe: NEA (auf Indy Linksunten) und HwvW.

http://antifa-nordost.org/5031/27-10-2016-kundgebungen-gegen-die-afd-in-den-berliner-bvven/
https://linksunten.indymedia.org/de/node/194949
http://antifa-nordost.org/
http://haendewegvomwedding.blogsport.eu/
http://haendewegvomwedding.blogsport.eu/?p=1839
http://buendnis-neukoelln.de/2016/10/19/neukoelln-braucht-keine-afd/
http://www.initiativegegenrechts.de/IGR/index.htm
http://www.initiativegegenrechts.de/IGR/AktuelleTermine.htm
https://de-de.facebook.com/inigegenrechts/
http://berliner-register.de/friedrichshain-kreuzberg
http://berliner-register.de/artikel/friedrichshain-kreuzberg/das-register-friedrichshain-kreuzberg/224

---

Kein Schmusekurs mit Faschisten. Nationalismus ist keine Alternative. Gegen alle Einschränkungen freier Veranstaltungs-, Wohn- und Lebensweisen sowie alternativer, subalterner, subkultureller, Ausdrucksformen von Kunst und Kultur. Für das schöne Leben für alle. Bewegungsfreiheit und Freiräume für alle, ohne NeoNazis! Luxus für alle. Alles für alle.

Grundfrequenz & FrequenZine #2 Release Soliparty @ZGK

Nov. 29. 2016 8pm:
Grundfrequenz + FrequenZine Release Soliparty
We are pleased to invite You all to attend the self-funding night of GrundFrequenz collective. We will celebrate the newest FrequenZine Issue #2 „Metropolis“ on visual arts curated by Marta Lodola (Double Nine) and Vasco Brighi (Vasco Brighi Illustration).
From 20:00 Uhr: Independent Kunst Markt – FrequenZine #2 „Metropolis“-Release + KüfA
From 22:00 Uhr (Post Punk, New Wave, Drone, Slow Beats, Industrial, Tribe, Acid, Mental): Aekre (Concrete Cosmos), Tamat (Industrieterror), Sux Interior (Mr. Cigarette Butt, Dead Tourists), Yaya23 (Cyberrise), Chantal (Cyberrise), Giantz (Debug23), Vins (w56).
Soli Cocktails, Sound installation by YAYA23.
No Nazis. No Homo-Trans-RandomHumanBeingsPhobia. Just Smile And Have Fun. Eintritt: Spende.

ZGK
Scharni38
10247 Bln


http://67.media.tumblr.com/51353029cb2ebd7146eb959794599169/tumblr_of6whfb2tU1u8i8sxo1_1280.jpg
http://grundfrequenz.tumblr.com/


http://66.media.tumblr.com/c1340f4f1dadcd9df784c7afaf078a4f/tumblr_odtieqwQWJ1v8hofno8_540.png
http://frequenzine.tumblr.com/

https://www.facebook.com/events/334464410241065/?acontext=%7B%22action_history%22%3A%22[%7B%5C%22surface%5C%22%3A%5C%22page%5C%22%2C%5C%22mechanism%5C%22%3A%5C%22page_upcoming_events_card%5C%22%2C%5C%22extra_data%5C%22%3A[]%7D]%22%7D
https://www.facebook.com/pages/Grundfrequenz/964067240289348

Kiezspaziergang am 6. November in Fhain

6.11.16
Beginn um 14Uhr auf dem Boxhagener Platz (Boxi)
16Uhr am geplanten „Carre-Sama-Riga“ – CSR (Rigaer Str. 70-73)
Ende und Abschluß mit Infoveranstaltung um ca. 17Uhr am/im Jugendclub Liebig19

http://mietenstoppfriedrichshain.blogsport.de/

+++

5.11. Neukölln Kiezspaziergang durch den Schillerkiez

Sa. 29.10. AntiRäumungsParty Friedel54

Dem Kiezladen steht vielleicht bald eine Räumung bevor. Und was machen wir? Na klar, Party! Kommt am Samstag, 29.10. ab 19 Uhr in die Friedel und gönnt euch Live-Musik, verschiedene Dj Sets, Cocktails und lecker 1312-Fassbier in wie gewohnt bester Gesellschaft.

Für den Eintritt wird um eine Spende gebeten für die bevorstehenden Räumungs- und Repressionskosten.

Einlass: 19:00

Konzert-Keller
21:00 Inspektor Lars (Rap)
22:00 Oi!je (Punk)

DJ-Hölle
00:00 Knust und Koile (Dein Lieblingsgebøller)
02:00 Trash DJ
03:00 DJ DosenPunk & DJ Weggezogen (36std Suff im Hirn, kann nur gut werden)

Chamber Floor
22:00-2:00 Uhr Mix Master Mallorca & Optimus Crime (HipHop/Rap/Funk)

From Party To Persistence – Always Moving Forward

Friedel bleibt!

https://friedel54.noblogs.org/

http://friedelstrasse54.blogsport.eu/

Support Friedel 54 !

14.-15.10. Vetomat ist raus… – Abschiedsparty


www.vetomat.net

8.10. – „Unterm Techno liegt der Punk“ – Soliparty im ://about blank

„8. Oktober | 22 Uhr | :// about blank, Markgrafendamm 24c

Bullenwagen klauen und die Innenstadt demolieren hat in Berlin auch schon mal mehr Spaß gemacht. Hier henkelt sich die CDU auf Ramboart durch den Wahlkampf, lässt ganze Straßenzüge von den Cops belagern und verhilft dubiosen Hauseigentümer*innen zu illegalen Räumungen. Was Lieselotte Meier wohl dazu sagen würde!? Und überhaupt: Deutschland halts Maul ist wohl ein dringender Wunsch von vielen von uns. Ein Jahr nach den deutschen Willkommens-Festspielen und über 1.500 Angriffe auf Geflüchtetenunterkünfte später, zieht die AfD nicht nur in Deutschlands am dümmsten besiedelten Gebieten reihenweise in die Landtage ein. Da bekommt das mit den „white riots“ eine ganz neue Bedeutung.

Doch trotz der generellen Gesamtscheiße lassen wir es uns nicht nehmen. Wir sagen: für immer Punk! (auch wenns mal nach Techno klingt). Kommt zum tanzen, trinkt mit uns Bier gegen Bullen und Deutschland, bis zum Filmriss und noch viel weiter. Sämtliche Einnahmen fließen in antifaschistische Arbeit in Neukölln, sowie in konkrete Einzelfallhilfen für Asylsuchende.

mit:
★ AGLAIA (Springstoff)
★ DASCO (Mint)
★ DJ2ND (2nd HH)
★ FEINE SAHNE HITFILET (Audiolith)
★ GUVIBOSCH (DJ-Set)
★ KALIPO (live | Antime, Audiolith)
★ KWAINT (poly|motion)
★ MYRKUZ (Procrastinators United)
★ N.AKIN (IfZ, Aequalis)
★ RHYTHMUS GÜNTHER (rhythmus günther)
★ RYBA (female:pressure, studio r°)
★ SCREAMING FISTS
★ VON RABEN (krabat DIY)

▶ AUSSERDEM:
☆ Punker-Kneipe ab 22 Uhr im Zelt
☆ Dies, das, Ananas!“

http://antifa-neukoelln.net/component/content/article/42-aktuelles/746-810-qunterm-techno-liegt-der-punkq-soliparty-im-about-blank-

http://antifa-neukoelln.net/

7.10. Soliparty für den Infoladen Daneben @ Supamolly

„Freitag, 07.10.2016
Supamolly (Jessnerstraße 41, Friedrichshain)

Soliparty für den Infoladen Daneben
Den Infoladen (Liebigstr. 34) gibt es seit 1991. Seit 2009 zahlen wir Miete. Sorgt dafür dass es uns weiterhin gibt. We need your money to spread information!

LiveBands:
Wuttke [akustische Handschelle > http://www.wuttke-band.de]
Zerfetzt [Hardcore Punk > https://zerfetzt.bandcamp.com]

Djanes (infoladen residents): Lila [Querbeet], Testrock [diskursorientiert & tanzbar], K.Atze [Pop,Trash]“

http://daneben.blogsport.de/2016/09/21/soliparty-fuer-den-infoladen-daneben/

8.10. L34 Soliparty @ Bethanien

„Soliparty
Soli tekno party for anarcha feminist house project liebig 34.
Tekno floor: Paris aus Hilton b2b Gwen Wayne (tour de farce, Techno), SMI (Techno), Wardita (Tonleiter Records, Eastern Disco), Amperia (Tekno, Bass).
Hip hop and beats floor: Pre_order Purple (Fe_male Queer Rap), Miau Sayonara b2b Krachkind (Dubstep, Trap, Bass), Twizted Liz (Electro, Trap, Hip Hop).
Visuals by vippsgradde and wall of frames videojunckeys. Plus cocktails, chill out room, amazing deco.
Eintritt: Spende.“
https://stressfaktor.squat.net/termine.php?loc=3944
http://stressfaktor.squat.net/adressen.php?loc=3944


http://liebig34.blogsport.de/2016/08/31/liebig34-soli-party/

1.10. Hermetic Chamber Fest @ Potse Berlin Schöneberg

„Hermetic Chamber Fest
One day subcultural fest. Noise, Breakcore, Industrial, Visual Aat, DIY Screen Print, Records, Zines. Supporting underground artists, anti-repression costs and the grounds of oppositaer label/book publishing.
Program:
From 20.00 Kueche fuer alle and presentation of FrequenZine by Grundfrequenz collective.
From 21.00 live: „Dr. Nexus‘ Meditation feat. Maria Jiku“ (Industrial Noise from Berli/Japan), „Gift! & Ken Mutant“ (Drum, Fuzz, Noise from Berlin), „Motoblok“ (Industrial from Ukraine), „Kasia Justka“ (AV Performance from Poland).
Aftershow with: Arinev (finest dschungel brekkorr aus Südamerika), Aekre (hartkorr from Berlin).
The festival is hosted by the self-organised collective Potse, that means any kind of discriminatory behavior is not welcomed!“
http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=01102016


https://oppositaer.noblogs.org/post/2016/09/09/hermeticchamberfest/

„one day subcultural fest

NOISE/BREAKCORE/INDUSTRIAL/VISUAL ART/DIY SCREEN PRINT/RECORDS/ZINES

supporting underground artists, anti-repression costs and the grounds of oppositaer label/

book publishing

from 20.00: KuFa and presentation of FrequenZine by the Grundfrequenz collective. The 2nd issue is titled “Metropolis” taking as inspirations truly existing metropolis as well as places created by the fanciful minds of photographers, drawers, painters and writers, who decided to contribute to the present project, sharing with us their visions.

PROGRAM(from 21.00):

DR. NEXUS’ MEDITATION feat. MARIA JIKU
.is reaching silence with as much sound as possible.

GIFT!

delay, loop, fuzz, NOISE!

MOTOBLOK

Motoblok is a stage name of Ukrainian artist and promoter Yaroslav Kachmarskyi. The sound of Motoblok is dirty, glitchy and distorted.

Participated in parties and festivals all over Ukraine, Poland and Lithuania.

KASIA JUSTKA

audiovisual performance

||||

AFTERSHOW:

arinev

the message is far more important than the medium.

finest dschungel brekkorr aus vergewaltige südamerikanischen Ländern.

aekre

hardcore dj set

and more TBA, check out this page for updates!

||||

plus DIY screen print by Oppositaer, bring your shirt or whatever to print in!

the event is hosted by the self-organised collective POTSE in schoeneberg, that means ANY KIND OF DISCRIMINATORY BEHAVIOR IS NOT WELCOMED!

POTSE is in Potsdamerstr. 180, Berlin Schoeneberg,

connected with U7/S-1-2-25 Yorckstr.“

https://oppositaer.noblogs.org/post/2016/09/09/hermeticchamberfest/

https://oppositaer.noblogs.org/

Rave against the IRI!

Filmtipp:

Raven gegen das Regime

Wie Geheimagenten sprechen sie am Telefon nur mit Hilfe verschlüsselter Codes über ihren großen Plan: Anoosh und Arash wollen einen letzten Rave in der Wüste organisieren. Die beiden Freunde aus Teheran sind Techno-DJs [im] Iran und müssen vorsichtig sein, denn das dortige Regime hat für solche hedonistischen Späße brutale Strafen vorgesehen. Der Dokumentarfilm „Raving Iran“ der Filmemacherin Susanne Regina Meures begleitet die jungen Musiker und zeigt eindrucksvoll, wie Subkulturen in Iran systematisch verdrängt und kriminalisiert werden. Meures gelingt ein kluges Porträt einer jungen iranischen Generation, die von erzkonservativen Regeln und Moralvorstellungen erdrückt wird. Der Film startet am 29. September in den Kinos, vorab ist er an diesem Mittwoch im Monopol [in München] zu sehen.

Raving Iran, Regie: Susanne Regina Meures, Preview, Mi., 14. Sep., 19 Uhr, Monopol, Schleißheimer Straße 127, ☎ 38 88 84 93; Vorführung mit anschl. Regiegespräch, Fr., 30. Sep., 21 Uhr, Monopol“ München

http://www.sueddeutsche.de/kultur/filmtipp-des-tages-raven-gegen-das-regime-1.3159673

http://www.jetzt.de/musik/dokumentarfilm-raving-iran

https://vimeo.com/161153814

In Berlin:
https://www.berlinonline.de/kino/film/raving-iran-omu-17788
http://www.kino.de/film/raving-iran/
https://www.berlin.de/kino/_bin/filmdetail.php/236715
http://www.cinestar.de/de/kino/berlin-kino-in-der-kulturbrauerei/kinoprogramm/raving-iran

22.10. Rave against the system @ Urban Spree

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Rave Against The Machine
Kaometry presents 10th Year Pokora
Saturday 22nd Octobre 2016 @ Urban Spree / Berlin
from 10pm until late, damage 7 euro
gfx by DAT

https://www.facebook.com/events/983813575074226/

Pokora is a humble crew of friends who decided to bring un-humble sounds to the free party scene. They like to play it loud and fast, kicking from 180bpm and going way beyond… “Play fast or die!!!”.
For 10 years they have been involved in squat parties, teknivals – and sometimes also making it into clubs – all over Europe.
This year it’s their 10th birthday, so they decided to hit the road once again and join with their friends Kaometry in Berlin.

✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖ Line up ✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖

►Stazma // Acid Breakcore // Murder Channel – Peace Off [FR]
►Audiotist // Hard Rave Core // Breakcore gives me wood – Bankizz [BE]
►Hitori Tori // Idm Breakcore // Peaceoff [CAN]
►Ghost // Idm Breakcore // Life4Land – Mozyk [UK]
►Deidream // Gameboy Break [BE]
►Repeat Eater // Weirdo Acid [FR]
►F000L // Idm Breakcore // Hormonal VibrationZ [DE]
►TaOuch // Folkcore // Kaometry [DE]
►Killabomb // Breakcore – Hardcore // Pokora – Jigsore [UK]
►Substance B // Unformatted Breaks // Pokora [UK]
►Atman // Pokora Sound System [UK]
►2CI // Broken beats // Pokora Sound System [UK]

►visuals by sansculotte

✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖ Details ✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖

// Stazma the Junglechrist //
Acid / Breakcore
https://soundcloud.com/stazma-the-junglechrist
https://www.facebook.com/StazmaTheJunglechrist

If Breakcore is dead, then Stazma the Junglechrist is the resurrection!
Hailing from the same French stock as Monster X, Rotator and the infamous Peace Off imprint, Julien Guillot has been smashing up raves all across Europe since his first release on Peace Off in 2008 and is showing no signs of slowing down.
Having taken the early breakcore ethos of genre mashing and amen splicing, Julien delivers his sound of rave, gabber, jungle and dub with a modern, tight production that seems synonymous with the French these days.
As well as making a name for himself with releases on Meganeural, Structural Damage and Peace Off, it is Stazma’s live show which displays his work best. A frenetic, yet finely tuned assault on the senses.
„It’s really very energetic, efficient and has all the elements to both kick out your sissy friends out of the club and make the rest party till late after dawn. Stormy, ravy breakcore.“
Nicolas Ad Noiseam

// Audiotist //
Break / Rave / Hard / Whatever / Core
https://soundcloud.com/audiotist
https://www.facebook.com/Audiotist-149554978425092

Audiotist is a Belgian Breakcore/Hardcore/Rave producer who has been active since 2009. After many years of creating tracks infused with Balkan music, Rave/Piano/Chiptune melodies, energetic breaks and skull-cracking Hardcore kicks, he has formed his own identifiable sound which delivers an assault on your eardrums you will thoroughly enjoy.
Working with Breakcore Gives Me Wood, Ragga Terror Front, Dance Corps, Jigsore Sound, .. and showcasing his music in countries such as France, Poland, Germany, England and many others, Audiotist’s tracks resonate throughout the continent of Europe and continue to lure Hard/Break/whatever core fans to the darkest of rooms for nights of music fuelled chaos.

// Hitori Tori //
Idm / Breakcore / Frantic beats
https://soundcloud.com/hitori-tori
https://www.facebook.com/Hitori-Tori-114752495265721

Hailing from Vancouver, Canada Hitori Tori has seen a hand full of EPs and releases on net labels such as Peace Off records, Meganeural and Kaometry. His unique live performances have received positive acclaim in publications such as Computer Music Magazine and Create Digital Music. Over the past several years Hitori Tori has toured Japan, Europe and played improvised sets at the Manitoba Electronic Music Festival.

„Canadian tracker veteran Hitori Tori seems to be doing for Renoise what only Derren Brown can do for a deck of cards“
Computer Music, November 2010.

// Ghost //
Idm / Jungle / Breakcore
https://soundcloud.com/ghost-life4land
https://www.facebook.com/Ghost-life4land-142440660639

Ghost is a musician/producer based in Cambridge, England who has spent most of his life writing music. Ghost’s organic beats are truly one of kind. As a crucial member of the LIFE4LAND collective and the local rave scene, he remains a highly respected producer by his peers who have come to recognize him as one of the leading forces of LIFE4LAND.

// Deidream //
Gameboy / Idm / Break
https://soundcloud.com/deidream
https://www.facebook.com/DeidreamBe

Chilled out experimental break stuff with loads of instrumental melodies. Under BGMW he released his first Gameboy EP, In berlin he‘ll play his unreleased IDM, check out his soundcloud.

// Repeat Eater //
Weirdo Acid
https://soundcloud.com/repeat-eater
https://www.facebook.com/RepeatEater

// F000L //
Idm / Jungle / Breakcore
https://soundcloud.com/f000l
https://www.facebook.com/officialF000L

// Killabomb //
Hardcore / Breakcore
https://soundcloud.com/killabomb
https://www.facebook.com/Killabomb

// Substance B //
unformatted Breaks
https://soundcloud.com/substance-b
https://www.facebook.com/Substance-B-229798085809

✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖ Infos and links ✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖✖

damage 7 euro
from 11pm until late

gfx by DAT

https://www.facebook.com/Pokora-Sound-System-117584658294497

http://kaometry.com/
https://www.facebook.com/Kaometry.rec
https://soundcloud.com/kaometry


http://kaometry.com/party/

http://www.urbanspree.com/event/rave-against-the-machine-10-years-pokora/

http://keepitrollin.de/Forum/Veranstaltungen-Drum-and-Bass/22-10-2016-Rave-Against-The-Machine-Urban-Spree-Berlin.html

30.9. NomadzGuinée Soliparty @ Köpi Teknocellar

„Freitag, 30.09.2016
23:00 Uhr Soliparty im Køpi Keller
Soliparty für NomadsGuinée zur Unterstützung der Sensibilisierugskampagne [rund um sog.] illegale Einwanderung
[Mucke:] Tekno Tribe. DJs: Yaya, Ira, Stomp, Mashkalji, Crash_0.1
Live: Lrd, Muad´dib“"
http://koepi137.net/gix.html

http://guinea.nomads.indivia.net/

http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=30092016

Down to the beach


http://www.tmcrew.org/zk/
… (ZK squat rome)



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (4)