Info statement I – MBF 2015 « Musik Braucht Freiräume – MBF – Berlin – *www.mbf.space*

Info statement I – MBF 2015

What we want – why we are doing this – MBF 2015

Because, we are:
at first; for free, human, music, culture and arts, from people to people.
coz we think that we have to show always that we are here and that we say it clear and loud and proud that we dont want to go anywhere else, as we want to, coz we are here to stay and that we want the kind of life we want to live, when we want, where we want and how we want it to do.
against cultureindustry, cultural industry and a culture of capitalism, as industry and market-economy represent.
against that, therefore (our) music is our represantative instrument to show our well being and lifestyle, of more than just (a/one kind of sub)culture.
against the grey monotony of concrete deserts, coz there are enough dead citys
we like to live more colorful than the (civically) term of colors means.
we are against gentrification, despotism, anger of (mis)construction (not only of city), reduction of social society and the roll-back of (neo)conservatism.
but we are for free living, housing spaces, to live for everyone.
we are against capitalism, discrimination, marginalisation, racism, antisemitism, sexism, hating of others, xenophobia, adverseness of other sex and genders, as homo-, trans- and intersexuals.
but we are for the right to stay, the basic right on asyl, here and anywhere, the freedom of movement, as basic liberties and inclusion as the new emanzipative and progressive form of society.
for the good kind of living, for the nice life to all, luxury for everyone, not poverty.
we are not buyable, not by lotteries nor other tricks from gema and other bullshit of neoliberal structures and institution.
reclaim the music!

+++

Warum machen wir MBF 2015?
Weil wir:
1. Gegen Kulturindustrie, Musikvermarktung, die GEMA und dagegen für (gemein)freie Musik und Kultur – von Menschen für Menschen – überall und zu jederzeit sind!
Weil wir meinen, daß wir immer wieder aufs Neue zeigen müssen, daß wir da sind, daß wir nicht weggehen, daß wir kommen, um zu bleiben, und daß wir hier das Leben machen, wo und wie wir wollen, mit unserer Musik als Ausdruck unseres Wohlbefindens, gegen die graue Monotonie der Betonwüsten – tote Stadt gibt’s genug, wir leben noch bunter als bunt erlaubt.
Damit richten wir uns u.a. auch gegen völlig veraltete „Ruhestörungsgesetze“, denn jede*r kann heute sehen wie ernst der Lärmschutz der Menschen wirklich genommen wird, wenn es um wüste Bauprojekte und Verkehrslärm geht. Darüber hinaus ist es allgegenwärtiger Alltag in der gegenwärtigen Marktwirtschaft, der vorherrschenden Wirtschaftsform (Ökonomie), daß Menschen, im Schichtdienst, rund-um-die-Uhr arbeiten (Stichworte: Pflegedienste, Just-In-Time-Produktion etc. pp.). Es wäre auch garnicht anders möglich. Das sollte endlich in modernen gemeinsamen Regeln ihren Ausdruck finden, die das Miteinander besser regeln können. Wir wollen mehr Zeit für uns haben und fordern unser Leben – mit der freien Kultur, Kunst und Musik – zurück!
Darum sind wir auch 2. gegen Gentrifikation, Bauwut, Verdrängung, Segregation, Separation und sinnlose Stadtzerstörung, sondern für das Recht auf Stadt für alle, gegen Zwangsräumungen und Mietwohnen sowie für Wohnraum für alle und selbstgewählte Wohnformen, überall.
Deshalb sind wir 3. (mindestens und sowieso) gegen Kapitalismus und darüber hinaus gegen Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Fremdenhaß (Homo- undTransfeindlichkeit sowie Xeno“phobie“ sowieso), aber für das Bleiberecht für alle, für das Grundrecht auf Asyl und freie, basis-/direktdemokratische wie inklusive Gesellschaftsformen sind, in der sich alle, mit ihren eigenen Lebensentwürfen (LGBTIQA sowieso) und Lebensformen, wohlfühlen und miteinander zusammenleben sowie ausleben – aber einfach gut leben – können, ohne anderen zu schaden.
4. Wir sind nicht käuflich, weder über Lotterien noch andere dumme Tricks. Abolish capitalism. Flüchtlinge u.A. hätten die Kohle grade Nötiger als solche Events.
Für das schöne Leben – mit Musik und allen drum’s und dran’s – in Berlin und anderswo!
MBF 2015

+++

Call for action:
everyone who goes with that or groups who want to join us in this are welcome.
please contact us and you get an invitation to a meeting.

CYA