F U T U R E D A Y S « Musik Braucht Freiräume – MBF – Berlin – *www.mbf.space*

F U T U R E D A Y S


Musik und Politik
Nichts ist menschlicher als zu überschreiten, was ist.
(Ernst Bloch)


Dubheat520.jpg
(Foto: Dubhead, von Ingolf Roth)

Future Days ist eine neue Veranstaltungsreihe für moderne, großstädtische Musik und linke Politik. Der Name, einem Titel der legendären Kölner Avantgarde Band CAN entlehnt, gibt die Richtung vor. Die Reihe findet alle 3 bis 4 Monate an verschiedenen Orten in Berlin statt und will bei jungen und jung gebliebenen Leuten das Interesse wecken, sich mehr für linke Politik und Projekte zu interessieren. Ziel ist es auch, Vernetzungen zu stärken, gegenseitige Vorbehalte und Klischees innerhalb der linken Szene abzubauen. Also, wird gemacht, was zu machen ist, setzt man auf die subtile Wirkung der Kunst, im Besonderen auf moderne, großstädtische Musik, umrandet sie mit aktuellen politischen Themen. Mehr Kunst in die Politik zu bringen, dadurch mehr Distanz zu sich selbst zu finden und auch mal die Perspektive zu wechseln, das kann nur gut und gesund sein. Denn wo steht geschrieben, die Linke oder das Linkssein hätte etwas mit alten, gequirlten Phrasen zu tun, der Bestätigung der zu bestätigenden Bestätigung… usw. Wie langweilig. Dem hingegen ist mit Future Days Selbstermächtigung angesagt, Leichtigkeit, Humor, Trip´n`Groove… und wie einst CAN mit ihren visionären, ideenreichen von Stockhausen, Jazz, Reggae und Worldbeat getragenen Klangcollagen, treiben wir die Dinge voran, betreten Neuland, machen weiter, immer weiter… – Alles muss haargenau in eine tobende Ordnung gebracht werden! (Antonin Artaud) Mit diesen Veranstaltungen gibt es viel Inspirierendes zu hören und zu sehen, ist Kraft und Hoffnung zu tanken.

Future_1 startet mit einer fetten Ladung Psychedelic, Dubwise, Drum´n´Bass und Electro, feurigen politischen Zutaten in einem kultigen Berliner Club.

Samstag den 23.01.2016 um 21 Uhr im Supamolly
Jessner Str. 41, B-fhain (U/S Frankfurter Allee)

21.30 Uhr: Babylon Cannibalism

Krieg, Refugees, Lageso, Repression – Frank Kopperschläger (Berliner Street- und Reportage-Fotograf) präsentiert per Schleppi und Beamer einige seiner brisantesten Bilder, bespricht sie mit Uwe Schwarz (Ema.Li) und Mood Ngodo (Knochenbox)

22.30 Uhr: Bands

PSYCHEDELIC ORCHESTRA / BRAINTHEFT
Aftershowdecks >> DON GARLIC >> rasta pasta dub
Massive Dub und Electronica zum Tanzen und Atomisieren…

Optics: FLIMMERKISTE / ECTOPLASTIC

Gang und Remise: Stände von Initiativen, gehaltvolle Bücher, Input, Netzwerke, bunte Nachtschwärmer…

AUF DAS LEBEN! AUF DIE ZUKUNFT!

……………………………………………………………………………………..


fluechtling520.jpg
(Foto: Den unbekannten Flüchtlingen, von Frank Kopperschläger)

Im Kontext mit Future_1 steht auch eine neue Foto-Ausstellung mit dem hier bereits genannten Frank Kopperschläger. Wer im Supamolly nicht dabei sein kann und stillere Betrachtungsmomente sucht, ist hier genau richtig. Der Wahlberliner Kopperschläger ist ein politischer Zeitzeuge par excellence und kein Mann blutleerer Schönfärberei. Seine Fotos führen uns noch mal die dramatischen Ereignisse der vergangenen Jahre vor Augen und die anhaltenden geistig-moralischen Blockaden der Regierenden.

„In Berlin“ – Fotos von Frank Kopperschläger

Vernissage am Freitag den 29.01.2016, 19:30 Uhr im Roten Laden

Weidenweg 17, B-Fhain (U – Weberwiese / Tram M10 Bersarinplatz)

Bolk | 17.12.15 16:44 |

http://www.ostblog.de/2015/12/f_u_t_u_r_e_d_a_y_s.php