20.5.16 Antirep Soliparty gegen tausend Kreuze « Musik Braucht Freiräume – MBF – Berlin – *www.mbf.space*

20.5.16 Antirep Soliparty gegen tausend Kreuze

20.05.2016
„Marsch für das Leben ? Was zur Hölle!?“
Antirepressions Soliparty in der Schreina 47
Start 22Uhr
mit Trashmucke ab 24Uhr:
* Moskaus Rache für Rambo (Hithitshits)
* Hila Hapoel (NoCapNoStyle/Alltrapfavors)
* Luzifers Schergen (80s)


Freitag, 20. Mai 2016 – 22:00 Uhr – Schreina47: Antirep Soliparty

Am 19.09.2015 zogen fundamentalistische christinnen betend durch berlin-mitte um ihre antifeministischen, reaktionären und moralisierenden positionen mit holzkreuzen bewaffnet zur schau zu tragen. dieser marsch konnte erheblich gestört, verkürzt und nur mit massiver polizeigewalt durchgesetzt werden, sodass die abschlusskundgebung der selbsternannten lebensschützerinnen erst mit 3h verspätung stattfinden konnte. die mühlen des repressionsapparates in diesem staate mahlen langsam. nun stehen die ersten kosten für anwälte und bußgelder an. um die menschen mit diesen nicht alleine zu lassen, wollen wir euch einladen, mit uns solidarisch zu trash und 80s in der schreina47 zu feiern. solidarität ist eine waffe!
einlass ab 22.00 uhr. für musikalische beschallung sorgen ab 24.00 uhr: luzifers schergen (80s), moskaus rache für rambo (hits, hits, hits), hila hapoel (nocapnostyle/all-trap-favourite)

http://www.russenbar.de/termine/schreina47
https://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=20052016

Für die Freiheit, für das Leben, Fundis von der Erde fegen

+++

Und davor:
17Uhr
Kundgebung gegen den Neubau am ehem. Antje Öklesund:

„Rigaer Str. 71-73: Kundgebungen
Kundgebungen gegen […] Carre Sama-Riga. Friedrichshain. In der Rigaer Straße soll demnächst eine Großbaustelle für einen weiteren Luxusbau entstehen. Das Gelände gegenüber von LIDL, zwischen Samariterstraße und Voigtstraße, wurde von einem Investor, der CG-Gruppe, gekauft. Diese will 37 Millionen Euro investieren, um ihre gewinnbringenden Luxuswohnungen in unseren Stadtteil zu setzen.
Am 20. und 21. Mai informieren wir vor Ort über die Folgen für die Anwohner_innen. Unser Ziel ist es, den Luxusbau zu verhindern. Das klingt utopisch, ist aber dringend notwendig.
Daher laden wir alle ein, die der Politik der Verdrängung etwas entgegensetzen wollen, sich anzuschließen. 20. Mai 17.00-19.00 Uhr, vor LIDL 21. Mai 13.00-15.00 Uhr, wieder vor LIDL. “

https://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=20052016

Luxus für alle oder garnicht, alles für alle