Archiv für Juni 2016

1.7. Videokundgebung auf dem Dorfplatz gegen Räumungen

„Solidarität mit der Rigaer Straße 94 und allen von Vertreibung bedrohten Mieter_innen!

Videokundgebung am 1.7., ab 21 Uhr am Dorfplatz, (Rigaer Straße/Ecke Liebigstraße)

Verfasst von: Keine Rendite mit der Miete/Friedrichshain. Verfasst am: 30.06.2016 […]

Seit mehr als einer Woche herrscht rund um die Rigaer Straße 94 erneut der Ausnahmezustand. Polizei und ein privater Wachdienst befinden sich und vor dem Haus. Bewohner_innen werden kontrolliert, ihr Eigentum zerstört und abtransportiert. Hierbei handelt es sich um flagrante Verletzungen von Mieter_innenrechten. In den letzten Wochen haben wir im Wiederstand gegen Nobelprojekte, wie das geplante Sama-Riga-Carree in der Rigaer Straße 71-73, unsere Nachbar_innen besser kennen gelernt. Für uns ist es daher selbstverständlich, dass wir uns jetzt mit ihnen solidarisieren Wenn jetzt hier elementare Rechte außer Kraft gesetzt werden, ist ein Angriff auf die Grundrechte aller Mieter_innen. .
Mit der Solidaritätskundgebung auf dem Dorfplatz wollen wir unsere Solidarität zeigen, fordern den sofortigen Abzug von Polizei und Sicherheitsdienst aus dem Friedrichshainer Nordkiez. Wir haben immer wieder erfahren, dass die über Bord geschmissen werden, wenn sie Profitinteressen von Hauseigentümer_innen im Wege stehen. Doch in den letzten Jahren hat sich eine sehr vielfältige Mieter_innenbewegung in Berlin entwickelt, die gegen Vertreibung und Luxussanierung kämpft. An ihr sind Senior_innen, ebenso beteiligt sind Kleingärtner_innen und ehemalige Besetzer_innen. Auf der Kundgebung wollen wir mit einigen Videos einige Facetten dieser neuen berliner Mieter_innenbewegung zeigen.

Hände weg von unseren Nachbar_innen!
Wir bleiben alle“

Initiative Keine Rendite mit der Miete/Friedrichshain

http://mietenstoppfriedrichshain.blogsport.de/“

https://linksunten.indymedia.org/de/node/183655

http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=01072016

8.7. Party for your right to fight @ Acud

„Fri 08.07 – 22:00 // CLUB NIGHT // STUDIO
PARTY FOR YOUR RIGHT TO FIGHT!

Group13 brings together DJs, producers and friends to bring back the element of resistance in house music. We celebrating diversity and freedom while bringing the finest house music. As a part of the Fria Kungsan-project, all profits goes directly to our comrades in Sweden. Good vibes guaranteed!

LINE-UP

TOBIAS GULLBERG [Crime City Disco]
JONATHAN KAVANDER [Krill Music] MALINE
ANDREAS MAAN [Patterns of Perception]

+FRIENDS

///

ABOUT

13 antifascists in Stockholm, Sweden, have been served with prison sentences after a protest in Kungsan against a Swedish neo-nazi party during the elections of 2014. They will also have to pay over € 35 000 in fines, damages and trial costs. By raising money we can relieve those affected by the repression.

We support our friends and take the fight against the rising tide of fascism that is sweeping across Europe. We do this by using the power of house music from our friends and network. With a fine selection of Berlin based DJs and producers we will party for our right to fight.

Info-zine, t-shits and more information on site!

///

PARTY FOR YOUR RIGHT TO FIGHT!
Friday, 8.7.2016, ACUD Studio
Doors: 22H
Admission: 5€“

http://acudmachtneu.de/events/611/party-for-your-right-to-fight%C2%A0/

8.7. Soliparty für die Organize-Demo im Subversiv

„Soli-Party für Hände weg vom Wedding

Soliparty für Organize-Demo

Soli-Party:
Fr, 08.07.2016 | 22:00 Uhr | Subversiv (Brunnenstraße 7 / Mitte)

Veranstalter*innen: Hände weg vom Wedding

LineUp:
– Turtle Rage
– Zerfetzt
– Crucial Point

Vorher: Veranstaltung zu Mieten- und Arbeitskämpfen im Wedding

Am 8. Juli veranstalten wir eine Soliparty im Subversiv für unsere ORGANIZE-Demo im Wedding 65.

Davor wird es noch eine Veranstaltung zu Mieten- und Arbeitskämpfen aus den vergangenen Jahren im Wedding geben, von Peter Nowak und Matthias Coers.

Nach der Veranstaltung könnt ihr mit uns zusammen das Tanzbein schwingen.

Wer dann noch nicht genug hat und weiter leckere Cocktails trinken möchte, bleibt noch mit uns da und lässt sich den Bass um die Ohren jagen von unseren bezaubernden DJs.

Kommt zahlreich und bringt eure Leute mit! Wir freuen uns auf euch!“

http://antifa-nordost.org/4622/soli-party-fuer-haende-weg-vom-wedding-3/

http://haendewegvomwedding.blogsport.eu/

2.7.16 Planet of Drrrrrrr 4 celebration @ Kili

http://kulturhauskili.wix.com/kulturhaus-kili#!events/cnyl

„---------------------> PLANET OF DRRRRRRRR 4 –
PRESSTERROR & SYNAPSENKILLER`S BIRTHDAY MASSACRE
< ------------------

----> HARDCORE / TERROR /SPEEDCORE/ SPLITTERCORE/ FLASHCORE / SUIZIDCORE/ EXTRATONE / BREAKCORE / EXTRADRONE / GRINDCORE / DEATH METAL / HARSH NOISE < -----

We Are Back..... ;-) Time again for the Hardest Event in Germany -PLANET OF DRRRRRRRRRR -

This Time we want Celebrate with you all PRESSTERROR and SYNAPSENKILLER`s Birthday Massacre with a Killer Line Up for you all ;-)

We have 2 Floors with all Fast Styles Include !

We Have Also This time Some Special Djs First Time at Planet Of Drrrrrrr :

Hate Wire LIVE (ENGLAND) ,Nekrosystem (ITALY), Noize Overdose (SPAIN), D.D.S.L (MAX) (Netherland) , Carpenoctum (Netherland) , Hate Division (...) ,Salpetasoire (...) and NICORE (...)
We Hope For your Coming. Feel the DRRRRRRRRRR with us ....

[...]

DRRRRRRRRRRRRRRR LOVE !!!
FAST , FASTER AND MORE FASTER
STROBO!!! NEBEL!!!! 1000BPM!!!
SOUNDSYSTEM :
LIGHT: CLUB KILI-MANJARO
PARTY IST IM CLUB - KILIMANJARO
--->!!< ----

# We invite all people that love very fast music to PLANET OF DRRRRRRRR 4 -
PRESSTERROR & SYNAPSENKILLER`S BIRTHDAY MASSACRE !!
----->>>>>>>>>>> join us for some brain damage.
__̴ı̴̴̡̡̡ ̡͌l̡̡̡ ̡͌l̡*̡̡ ̴̡ı̴̴̡ ̡̡͡|̲̲̲͡͡͡ ̲▫̲͡ ̲̲̲͡͡π̲̲͡͡ ̲̲͡▫̲̲͡͡ ̲|̡̡̡ ̡ ̴̡ı̴̡̡ ̡͌l̡̡̡̡.___

-----------------------------------------------------------------
# Wir Wollen Alle Leute zur PLANET OF DRRRRRRRR 4 –
PRESSTERROR & SYNAPSENKILLER`S BIRTHDAY MASSACRE * Einladen Die Extrem Schnelle Musik Lieben!
-------------------------------------------------------------------
# Zapraszamy wszystkich ludzi którzy są spragnieni kurewsko mocnej i szybkiej muzyki na“ PLANET OF DRRRRRRRR 4 –
PRESSTERROR & SYNAPSENKILLER`S BIRTHDAY MASSACRE “ Jeśli chcesz doświadczyć totalnej dewastacji mózgu, dołącz do nas #
--------------------------------------------------------------------
>>>>SPECIAL <<<<
HATE WIRE – LIVE from England
---------------------------------------------------------------------

# LINE UP #

Floor 1

★ HATE WIRE- LIVE (Legs Akimbo Records/Braincore Recordings) – (ENGLAND)

★ NOIZE OVERDOSE (Extratone Rec./Legs Akimbo Rec./Skrd/Speedcore Worldwide/Suizidcore Records) – (SPAIN)

★ NEKROSYSTEM (Speedcore Italia) – (ITALY)

★ PRESSTERROR (Planet of DRRRRR / MaS Booking /Terrorpeuten Records / Mechanical Distortion / Legs Akimbo Records / Kurrupt Recordings UK /
Braincore Recordings / Splatterkore Rekords / Speedcore Worldwide /
SUIZIDCORE RECORDS – (…)

★ EL KRAWALLO (Speedcore Worldwide) – (…)

★ MR.Q8 (Splitterblast Records /1000+) – (ITALY)

★ RALPH BROWN (Sonic Belligeranza /1000+rec.) – (ITALY)

★ D.D.S.L (MAX) (Extratone Rec./Slimecity Rec./Legs Akimbo Rec./HDR) -(NETHERLAND)

★ CARPENOCTUM (Frantic bombing recordings/Saw Blade Records/
Speedcore Worldwide) – (NETHERLAND)

★ TOMMY RULEZ (Splitterkore Rekords Dziwko/Epicore Records) – (POLAND)

★ GAMMA FUNCTION – (POLAND)

★ SORGENKIND (Terrorpeuten Records) – (…)

★ NICORE (Terrorpeuten Records) – (…)

Floor 2 –

★ JOCER CORE (Adrenalin Crew /N‘ Dophin Club Chemnitz) – (…)

★ ROBSEN VS. BONGHEAD (Atombumker Gransee /Stellwerk // …) – (…)

★ SYNAPSENKILLER (Zerstörer-Core-Records_Berlin / H.A.S.S.23 / Hardbase Events Berlin / Planet of DRRRR / L.I.S.) – (…)

★ CTRL (Hardbase Events Berlin/H.A.S.S.23) – (…)

★ ELECTRONIC EGO (Hardbase Events Berlin / H.A.S.S.23) – (…)

★ NERVEN TRAUMA (Hardbase Events Berlin / H.A.S.S.23) – (…)

★ FEX O MAT (Ringe Raja Records) – (…)

★ HATE DIVISION VS. SALPETASOIRE (Xtreme Noize) – (…)

ITS A DRRRRRRRRRRRRRRR WORLD!!!
ES GEHT DRRRRRRUNTER UND DRRRRRRÜBER !!!!!

22h“

https://www.facebook.com/events/1111442058878757/

+++ http://laermboard.forumprofi.de/parties-f20/02-07-2016-planet-of-drrrrrr-iv-kili-berlin-t3976.html

B-Plan fürs RAW-Gelände

Berlin „Friedrichshain. Die BVV hat am 22. Juni vom Bezirksamt den Aufstellungsbeschluss zu einem Bebauungsplan für das RAW-Gelände verlangt. Sie folgte damit einem Votum des Stadtplanungsausschusses, der dafür kurz vor Beginn der BVV zu einer Sondersitzung zusammengekommen war. Für den von den Grünen und Linken eingebrachten Antrag stimmten neben diesen beiden Fraktionen auch die Piraten. SPD und CDU enthielten sich. In dem Aufstellungsbeschluss sollen vor allem die Unzulässigkeit von Wohnungsbau auf dem Areal an der Revaler Straße, der langfristige Erhalt des sogenannten soziokulturellen L sowie eine weitgehende bestandschonende Entwicklung und das Einrichten von Grünflächen festgeschrieben werden. tf“

http://www.berliner-woche.de/friedrichshain/bauen/b-plan-fuers-raw-gelaende-d103902.html

Siehe auch:
http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/06/bebauung-raw-gelaende.html
http://www.bizim-kiez.de/event/oeffentliche-sondersitzung-des-ausschusses-fuer-stadtentwicklung-soziale-stadt-und-quartiersmanagement-mieten/
http://www.bizim-kiez.de/event/oeffentliche-sitzung-des-ausschusses-fuer-stadtentwicklung-soziale-stadt-und-quartiersmanagement-mieten-2/
http://www.bizim-kiez.de/events/

June 28. – 4pm – free Session on Rigaer – It’s Bigger Than Hip Hop

r94 is bigger than ...

R94 – It’s Bigger Than Hip Hop!

Since more than six days we, the people of and around the Rigaerstr. 94, are
living under the influence of cops and security personnel.

We will not accept this situation any longer and will fight by all means and
at all levels against it!

Here at R94 will be a rally at 16:00 o‘clock today, Tuesday, 28.06 where
different Hip-Hop and Reggae acts will perform true to the motto “R94 -This
is bigger than Hip Hop“.

Our solidarity is with all the other by clearance threatened projects like
Black Triangle, Friedel54, M99, Kanal, Potse / Drugstore, KoZe …

Solidarity is also a musical weapon, spontaneously and out of conviction
with us:

Mal Élevé (Irie Revoltés)
Filou (Berlin Boom Orchestra)
Pyro One (TickTickBoom Crew)
Torkel-T
Form
Takt32
Alice Dee

Come into the #Gefahrengebiet and show along with us how important left
projects are at our present times!

Seit 6 Tagen leben wir Menschen in und um die R94 unter Bullen und Securitybesatzung. Wir werden diesen Zustand nicht länger hinnehmen und mit allen Mitteln sowie auf allen Ebenen dagegen ankämpfen!

Heute am Dienstag den 28.06. wird es ab 16:00 Uhr eine Kundgebung geben.

Es werden verschiedene Hip Hop und Reggae Acts unter dem Motto: “R94 -This is bigger than Hip Hop“ auftreten.
Unsere Solidarität gilt auch allen anderen von Räumung bedrohten Projekten wie dem Black Triangle, Friedel 54, M99, Kanal, Potse/ Drugstore, KoZe…

Solidarität ist eine musikalische Waffe, spontan und aus Überzeugung mit dabei:

Mal Élevé (Irie Revoltés)
Filou (Berlin Boom Orchestra)
Pyro One (TickTickBoom Crew)
Torkel-T
Form
Takt32
Alice Dee

Kommt ins #Gefahrengebiet und zeigt mit uns zusammen, wie wichtig linksalternative Projekte in der heutigen Zeit sind!

http://rigaer94.squat.net/

Briefe aus der Rigaer 94
Tag sechs – https://linksunten.indymedia.org/de/node/183451
Tag fünf – https://linksunten.indymedia.org/de/node/183302
Tag vier – https://linksunten.indymedia.org/de/node/183204
Tag drei – https://linksunten.indymedia.org/de/node/183208
Tag zwei – https://linksunten.indymedia.org/de/node/183076
Tag eins – https://linksunten.indymedia.org/en/node/183142

Von wegen „Urheber(*innen)gesetze“…

Konkret Magazin 7/2016:

„Nach der letzten Instanz

Wie Verlage die Rechte von Autoren beschneiden. Marcus Hammerschmitt über das VG-Wort-Urteil

Es ist was passiert. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einer kleinen Gruppe von Lohnabhängigen bescheinigt, jahrzehntelang von den Verwertern ihrer Arbeitskraft über den Tisch gezogen worden zu sein. Anscheinend freut dieses Ereignis niemanden so richtig. Dass die Arbeitskraftverwerter empört sind, kann man nachvollziehen, aber auch die Lohnabhängigen und vor allem ihre gewerkschaftlichen Vertreter ziehen ein Gesicht. Der Anblick ist einigermaßen komisch und bedarf der Erklärung.“

http://www.konkret-magazin.de/hefte/id-2016/heft-72016/articles/nach-der-letzten-instanz.html

Pix MBF 2016

















https://imgur.com/a/do0zn

9.7. Demo gegen das CSR in Fhain

„Aufruf der Initiative „Keine Rendite mit der Miete/Friedrichshain zur Demo gegen Carré Sama Riga

Samstag, 9. Juli 2016 – 16:00

„Baustopp für neue Luxusbauten“, diese Parole vielen Häuserwänden, die rund um die Rigaer Straße in Friedrichshain zu lesen. Sie richten sich gegen das Carré Sama Riga, das die CG-Gruppe auf dem Areal einer ehemaligen Möbelfabrik in der Rigaer Straße 70-73 errichten will.

Das Projekt sorgt zunehmend für Protest in der Nachbarschaft. Das wurde am 11. Juni deutlich, als die GG-Gruppe zu einem Informationstag in den Hof des geplanten Projekts einlud. Der Gesprächsführer des Unternehmens Christoph Gröner bezeichnete den geplanten Neubau bei dem etwa 120 Wohnungen und vier Gewerbeeinheiten entstehen sollen, als soziales Projekt. Doch davon war die große Mehrheit der ca.80 Anwohner_innen nicht zu überzeugen. Der Unmut wurde noch größer, als Gröner die protestierenden Nachbar_innen als dumm und vernagelt beschimpfte und deutlich machte, dass sie in seinen Augen kein Mitspracherecht hätten Er werde bauen und das Areal vom Sicherheitsdienst schützen lassen, auch wenn weiter protestiert wird, erklärte er. Viele der Anwesenden trafen sich am 12. Juni erneut an der Rigaer Straße 71-73 zu einem Kiezspaziergang gegen Verdrängung durch den Friedrichshainer Nordkiez. „In dem Stadtteil hat die Verdrängung von einkommensschwachen Menschen nicht erst mit dem Carré Sama Riga begonnen. Doch das Bauvorhaben hat bewirkt, dass Mieter_nnen sich dagegen zu wehren beginnen“.

Wenn es uns gelingt, ein kapitalistisches Projekt wie das Carré Sama Riga zu verhindern, können wir deutlich gemacht, dass wir uns wehren können und auch Erfolge haben. Dann lernen wir auch die Probleme unserer Nachbar_innen kennen. Die Mieter_innen aus den vor zwei Jahrzehnten besetzten Häusern haben im Laufe der Jahre viele Erfahrungen im Widerstand gesammelt, von denen Mieter_innen aus nicbt besetzten Häusern profitieren kennen. Umgekehrt lernen die Ex-Besetzer_innen in der konkreten Auseinandersetzung Nachbar_innen kennen, die nicht alle in das Henkel’sche Geschrei über das Gefahrengebiets Rigaer Straße einstimmen. Sie lernen Menschen kennen, für die das zur Miete wohnen durchaus ein Kulturgut ist, dass im Kapitalismus verteidigt werden muss und dass sie motiviert, gegen Nobelprojekte im Kiez auf die Straße zu gehen. Jetzt geht es darum, den Unmut über das Carré Sama Riga überall im Kiez zu sehen ist. Wie im letzten Jahr im Wrangelkiez die Bizzim-Kiez Banner überall zu sehen waren, so könnte es jetzt überall im Friedrichshainer Nordkiez und nicht nur dort heißen. „Carré Sama Riga verhindern“ oder „Stopp der Luxus-Neubauten“ . Dafür wollen wir auch am 9.7 auf die Straße gehen.

9.7.2016 // 16:00 Uhr Start: Schleidenplatz, Nähe Frankfurter Allee (U+S)

Keine Rendite mit der Miete/Friedrichshain “

http://mietenstoppfriedrichshain.blogsport.de/2016/06/30/aufruf-der-initiative-keine-rendite-mit-der-mietefriedrichshain-zur-demo-gegen-carre-sama-riga-am-samstag-9-juli-2016-1600-uhr/

http://mietenstoppfriedrichshain.blogsport.de/

+++

„[B-NK] Kiezdemonstration: Solidarität mit der Rigaer94
[…] Wir rufen […] dazu auf, am Samstag, den 25.06. um 14 Uhr zu unserer Kiez-Demo am Hermannplatz zu kommen. […] Für solidarische Kieze von unten!
Selbstorganisiert & widerständig –egal ob in Neukölln, Kreuzberg, Friedrichshain oder sonstwo!
Kiezladen Friedel54 – besetzt seit dem 1.5.2016″
https://linksunten.indymedia.org/de/node/183031
https://friedel54.noblogs.org/
https://twitter.com/kiezladen_f54
(facebook.com/Kiezladen-Friedel54-1123625261002897/)
http://stressfaktor.squat.net/index.php?id=962

Hell oh

…after is before… u know.

We hope you all had a wonderful night!
As we enjoyed it a lot to be with you dancing on the streets!
It was a good demo-parade until something seemingly happened after we came down mainzer street.

So what we did not please were some other bad influences and circumstances as the arrests at the edge of boxhagener street to gardeners street.
Therefore we will make a meeting in the next days and review at first internal what was good, what not, what was wrong, what happened, what we could have done before, what we can do now, what we have to change, what we can do in another way or/and if we want to do so or/and how we can get be prepared better in the future or/and what kind of help we would need or want to ask whom for and what we won‘t let be done anymore or in another way.

We please everybody who is an eyewitness of something/anything bad, what was going on, to write us a letter/normal mail (no email, no phone) and give it to us or to come along.
If you want to support us or be with us, then come to our next open meetings. We will publish the dates here. For critics we are also open, but please be constructive (aim-oriented). Thanks a lot.

If you got anything important in a case of justice for us please contact directly our lawyer: www.anwaltfuerstrafsachen.de
Rechtsanwalt Ulrich Kerner
Magdeburger Platz 2
10785 Berlin
Tel.: 030 – 262 20 23
Fax: 030 – 262 96 74

Thank you!

If you got troubles with the police; visit the legal team berlin to get help: https://ea-berlin.net/
„Ermittlungsausschuss Berlin
Gneisenaustraße 2a, 2. Hinterhof rechts, 1. OG rechts
10961 Berlin
[…]
Sprechstunde:
immer Dienstags von 20 bis 22 Uhr“
https://ea-berlin.net/kontakt

Or the RH in:
„Infoladen Daneben (Friedrichshain)
jeden 2. & 4. Montag 18 bis 19 Uhr
Liebigstraße 34
10247 Berlin“
http://www.berlin.rote-hilfe.de/kontakt-sprechstunde/

We also appreciate if everybody reads first our important consensus of nonviolence during the demo, before doing anything risky, for everybody, at that time. Thx!

MBF Ablauf & Route 2016

MBF 2016

* 16Uhr AuftaktKundgebung am OSTKREUZ, Lenbach-/Ecke Simplonstraße, mit Livemucke, political HipHop, conscious Rap, ElektroPunk
* 19Uhr (Nacht)TanzDemo – Start am Ostkreuz – Sonntag-/Ecke Simplonstraße, mit FreeTekno, Noise, Hardcore, Drumnbase, Jungle
* 20Uhr 1. Zwischenkundgebung Traveplatz, gegen Gentrification, für Bewegungsfreiheit, gegen das Freudenberg-Areal etc. pp.
* 21Uhr 2. Zk Sama/Ecke Rigaerstraße, über die Entwicklungen im Nordkiez, für eine soziale Stadt von unten
* 22Uhr 3. Zk Boxi -> Übergang zur NachtTanzDemo mit special effects, Kundgebung mit Betroffenen, Vertretenden bedrohter Projekte
* 23Uhr 4. Zk Stralauer Allee, über freie Musik und Alternativen, gegen die GEMA, MTV und Universal Music …
* 24Uhr AbschlußKundgebung Puschkinallee/Ecke am Flutgraben (gegenüber Schlesischer Busch) am Park mit Bikestuntshow, für mehr Freiheit und Freiräume für alle, in und auf allen Lebensbereichen …
So, also: Alle hin! ;)
Mehr Glitzer für alle

Route 2016

Start 19Uhr Ecke Sonntagsstraße/Simplonstr./Bahnhofstr., vor dem ehemaligen Zugang zum Bahnhof Ostkreuz, Route ca. 6,0 km: Von Annemirl-Bauer-Platz (ehem. Lenbachplatz), über Simplonstraße/Ecke Sonntagsstraße, auf Bahnhofstraße, Gürtelstraße, Oderstraße, Jessnerstraße, Travestraße, Pettenkoferstraße, Rigaer Straße, Silvio-Meier-Straße, Frankfurter Allee/B1/B5, Mainzer Straße, Gärtnerstraße, Modersohnstraße, Stralauer Allee, Elsenbrücke/B96a, Puschkinallee bis Höhe Nr. 52, Ecke am Flutgraben, nach 12435 Berlin Alt-Treptow, Kungerkiez, Treptow-Köpenick.

http://musikbrauchtfreiraeume.blogsport.de/location-route/

Audio: http://www.pediaphon.org/~bischoff/radiopedia/mp3/3313.mp3

fb event: https://www.facebook.com/events/1137441519641002/

our group on fb: https://www.facebook.com/musikbrauchtfreiraeume

auf indy linksunten: https://linksunten.indymedia.org/de/node/181061

im Stressi: http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=21062016

auf Keepitrollin: http://keepitrollin.de/Forum/Veranstaltungen-Querbeat/21-06-2016-Musik-braucht-Freiraeume-Nachttanz-Demo-Friedrichshain.htm

letanzcircuit stream later on: http://livestream.com/letanzcircuit

&&& ~~~ &&&

Hinweis: Nehmt Euch viel zu Trinken mit für die lange Tour, vor allem Wasser, Mate, Saft o.ä.! Weniger Alk macht mehr Spaß. Genießt es und bringt die schnöde Stadt zum Tanzen!

goin‘ with the flow

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~>>>>>>>>>>>>>

MBF after demoparade freetekno freeparty soliparty
22.6.2016
--------------------------
starting around 1.00 at kulturhaus Kili klub, wiesenweg 5 , 10245 BErlinien
audio navigation live & at the decks :
-- KNS & ZK crew ( Roma-Ostia )
-- control + delete ( ATNT )
-- chris Tool ( Toolbox )
-- YaYa ( Cyberrise )

entry soli donation
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Audiodateien

Redebeiträge und Texte werden hier von uns zum freien Hören zur Verfügung gestellt:
http://musikbrauchtfreiraeume.blogsport.de/audio-data/

Livesets von Musiker*innen wie Aufnahmen von Künstler*innen, die bei uns mitmachen, werden wir u.U. ebenso noch verlinken und veröffentlichen. Schaut dazu auch auf ihre bekannten Webseiten und so. Viel Spaß!

Kreative Ausdrucksformen statt Parteifahnen

Wir wollen keine Fähnchen die sich mit dem Wind drehen, sondern höchstens schwarze, rote, schwarzrote, bunte, Regenbogenfahnen und/oder andere kreative Glitzerfahnen die fröhlich und frei wann immer wir wollen geschwenkt werden können.

Auf der Versammlung, Kundgebung und Demo werden keine Parteifahnen und Nationalfahnen sowie größere religiöse Symbole o.ä. geduldet. Egal welche. Die Demo darf nicht für „Wahlkampf“ oder anderen Quatsch mißbraucht werden.

Laßt den Klimbim, genauso wie „eure“ Hunde und/oder andere „Haustiere“ woanders! Danke.

Diskriminierendes und übergriffiges Verhalten werden mindestens ebensowenig „toleriert“ o.ä.. Wenn Ihr Probleme habt oder Schwierigkeiten beobachtet, meldet Euch sofort bei uns. Danke!

Die Inhalte zählen, nicht die Symbole oder Parteinahmen. Macht Euch bunte und kreative Transpis, Banner, Schilder, wasauchimmer. Themen – wie „no borders“, „freedom for all“, „equality“, „no GEMA“, „CC“, „copy left“ etc. – gibt es ja bekanntlich genug.

No dogs, no masters, no gods, no mastery, no oppression, no blindfolded followers, think and act for yourself

(https://linksunten.indymedia.org/de/comment/view/200556)

&&& Nehmt genug zu Trinken (WASSER) mit! Und ein paar Vitaminbonbons (mit Zucker) und so, die schaden auch nicht. U know. >>>>> Viel Spaß!

Program MBF 2016

Free street stage 4pm:
* Ambigu live conscious Rap HipHop
* SP_F_F (Das_Programm) live electro hardcore punk experimental noise
* Ben Bloodygrave live electropunk

Demo 7pm:
* 3wagons with Freetekno, Hardtekno, Jungle, Drumnbase sounds
* with Kapatekanahuac Soundsystem and many more
* …
* & YOU on the streets!
* …



http://musikbrauchtfreiraeume.blogsport.de/artists-on-stage/

! CYA ! soon …

~~~ +++ ~~~~~~ +++ ~~~~~~ +++ ~~~
There will be a free AftershowParty!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Politischer Aufruf 2016

Musik braucht Freiräume
MBF 21.6.
Kundgebungen & NachtTanzDemo
Politischer Aufruf 2016

„Ahey, Ahoi und Ahua! Berlin ist totkonsumiert und zugeschissen mit Konsumtempeln, es lebe die freie Welt. Im Nordkiez will die CG-Gruppe mit dem >>Carre-Sama-Riga< < ein goldenes Ei ins Kukuksnest legen und im Südkiez hat die Bauwert-Gruppe auf dem >>Freudenberg-Areal< < schon alles Mögliche in den Sand gesetzt. Das neue UFO Ostkreuz, die halbe Riesenflugscheibe der deutschen Bahn, steht schon zum Abheben bereit und die >>Autobahn 100< < zieht uns den Boden unter den Füßen weg. Die >>Revaler Spitze< < untergrub die dortige etwas alternaivere Clubkultur in Friedrichshain, und auf dem RAW-Gelände herrschen nun Zucht und Ordnung sowie der Wachschutz der Kurth-Gruppe (Vater & Sohn) mit Knarre und Hunden. Wir wehren uns gegen diskriminierende Schikanen, Überwachung, Kontrollen, Inkriminierung und Repression. Dagegen sind wir für aktive Angebote zur Verbesserung der Lebenslagen, Aufklärung und basisdemokratische Alternativen. Legalisierung statt Prohibition und Kriminalisierung oder noch besser vollkommene Freiheit von gesetzlicher Zwangsregulation. Gute alte Spätis und lockere Läden müssen dichtmachen, echte alternative Locations werden gekündigt, geräumt, bedroht. Das Leben ist sowieso nicht leicht, wenn Mensch nicht nach der Stechuhr, wie ein Roboter, leben kann und will. Weil wir das alles sowie die gesamte Kapitalkacke eh scheisse finden, weil wir lieber ganz bewusst laut statt leise sind, unser Leben selbstbestimmen, selbstorganisieren und uns nichts von Schickimicki, Baulärm, Verkehrslärm und sonstigem Schnickschnack vormachen oder Spekulationen weißmachen lassen wollen und auch nichts glauben sondern wissen und selbst erleben und machen wollen (DIY!). Wir lassen uns nicht kaufen und nicht einlullen. Schon garnicht von spießbürgerlichen „Anrainern“ oder anderen reaktionären Elementen, bürgerlichen Auswürfen, wie Erscheinungsformen der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Weil wir Lebensecht, nah und authentisch statt nur Tünche sind, darum sind wir hier, genau an dem Ort des Geschehens, mittendrin statt nur dabei. Wie es schon seit Jahrzehnten durch die Straßen klingt: „Wir sind hier und wir sind laut, weil man* uns unsre Freiheit raubt!“ Dabei wollen wir ganz bewußt einen richtig bunten Gegensatz zur monotonen deutschen und neoliberalen scheinindividuellen Einheitsbreikultur darstellen. Wir organisieren uns in Kollektiven/Gruppen und wehren uns als Kulturschaffende, Künstler_innen und Musiker_innen konkret gegen die Verwertungsindustrie (Kulturindustrie), z.B. die Musikindustrie, wie die GEMA und stellen mit dem Zeichen „für Creative Commons“ (CC) eine Alternative zur durchkommerzialisierten und konformistischen offiziellen sogenannten „Fete de la Musique“ dar, wo indirekte Abgaben an Musikkonzerne fließen, egal ob mensch möchte oder nicht. Lest dazu unsere Statements der letzten Jahre. Politisch wollen wir keinen Reformismus betreiben, sondern zeigen darum offensiv was freie Musik, Kultur und Leben bedeuten können und wir gehen damit und dafür bunt und laut auf die Straße, solidarisch mit bedrohten Orten und Plätzen, nicht zu überhören und nicht zu übersehen. Denn Musik braucht Freiräume und Freiräume brauchen Musik. Aber, wir vergessen nicht wo die Energie der Freiräume herkommt, nämlich von unten. Deswegen erinnern wir an markanten Orten an alte und neue soziale Kämpfe, wo wir die Zwischenkundgebungen machen werden, am Traveplatz, an der Rigaer Ecke Samariterstraße, am Boxhagener Platz und an der Stralauer Allee. Und, wir vergessen nicht; der Ton macht die Musik. Kommt darum alle! Macht mit! Bringt eure selbstgebauten und gebastelten Soundsysteme, Musikrucksäcke, Anlagen auf Rädern o.ä. mit. Kommt mit Rollstühlen, Rollis, E-Rollis, Fahrrädern, Lastenrädern, Skateboards, Rollerskates, Rollschuhen, Rollerblades, Rollbrettern, Bollerwagen, Handwagen, Sackkarren, Fahrradanhängern, Betten-auf-Rädern und was euch sont noch so einfällt. Malt Banner, Transpis, Schilder, z.B. für Bewegungsfreiheit, für die Freiheit von der Lohnarbeit, Wohnfreiheit, Lebensfreiheit, Mobilität, Musik, Platz zum Leben, für alle. Gegen Menschenverachtung. Seid bunt, seid kreativ, seid laut, seid unmißverständlich, gegen Gentrification, gegen Mieterhöhungen und Räumungen, gegen die EM, gegen die A100, gegen Verdrängung, gegen Kapitalismus, gegen Volk, Staat, Nation und Kapital. Für grenzenlose Solidarität. Alles für alle! Raven ist wunderbar gegen alles andere, denn nur die Revolution ist wunderbar, alles andere ist Quark.“

Politique Situationniste – Politische Crew

(https://linksunten.indymedia.org/de/comment/view/200381)

---

Dieser Aufruf ist ein Statement von politischen Beteiligten an MBF, aber nicht vom MBF-Kollektiv selbst.

Macht mit uns die längste Nacht zum Tag und den längsten Tag zur kürzesten Nacht!

+++

Zu „Aktionen“
Wir begrüßen ausdrücklich auch andere Aktionsformen als die unserer angemeldeten Demo, die ein symbolisches, musikalisches, kunstvolles, künstlerisches und rednerisches Zeichen des Protests setzt, langfristig und nachhal(l/t)ig wirken soll, insbesondere dann wenn sie die selben Inhalte teilen und Ziele verfolgen. Aber wir haben für diese Zeit der Kundgebung, Versammlung und Demo sowie bei allen unseren Veranstaltungen einen klaren/internen („gewaltfreien“) Aktionskonsens, der die Gefährdung unserer Mitmachenden und Technik ausschließt. D.h. von uns geht keine direkte (physische) Gewalt aus. Wenn Aktionen am Rande passieren, werden wir uns nicht in diese Dinge einmischen, sondern unsere Demo fortsetzen oder schlimmstenfalls beenden, wenn eine unmittelbare Gefahr für Menschen oder die Demo/Versammlung davon ausgeht oder eine/die Aktion von anderer Seite zu sehen ist. Dafür behalten wir uns das Recht vor, die Demo/Versammlung jederzeit auflösen, sprich beenden zu können, was wir aber vorher nicht beabsichtigen und auch nicht planen. Wir rufen stets, über das ganze Jahr alle dazu auf sich bei uns einzubringen und an unserem Projekt zu beteiligen, d.h. sich mit uns – im Vorfeld – zu organisieren. Und wir erklären darum hiermit: Nicht mit uns absgesprochene Aktionen sind kein Teil unserer Organisation. Wer sich mit uns in Verbindung setzen will weiß wie sie/er uns erreichen können/kann.

Erklärung zu Informationsmedien:
Einzelne Texte und/oder Aufrufe geben nicht notwendigerweise die Meinungen des MBF-Kollektivs und/oder Plenums wieder. Sie sind nicht zwingend identisch mit den Meinungen der Anmeldenden und/oder Versammlungsleitung.
Texte die im Zusammenhang mit MBF im Internet oder frei anderswo veröffentlicht werden, aber nicht direkt als Texte von MBF und/oder auf unseren Webseiten als solche gekennzeichnet sind geben nicht unsere Meinung wieder, können aber möglicherweise ähnlich sein, sympathisieren, solidarisch dazu, mit diesesr kongruieren und/oder deckungsgleich sein.
Bei Kritik bitten wir darum uns zu kontaktieren, uns die Kritik direkt selbst zuzusenden und/oder zu überbringen oder einen Hinweis auf den Text o.ä. zu geben. Danke.

Eure MBF-Crew(s) – politische Sektion

21.6.2016 MBF

Vorr. Ablauf:
16Uhr Kundgebung am Ostkreuz
19Uhr TanzDemo startet am Ostkreuz und geht dann quer durch den -Kiez – Nordkiez-Südkiez -> ab 22Uhr als NachtTanzDemo auf Höhe Boxi
23Uhr Stralauer Allee / Elsenbrücke
24Uhr Puschkinallee

Dauer-Info-Flyer – MBF-Statement: Musik_Braucht_Freiräume_MBF_Statement.pdf(PDF)

Kurth Gruppe legt neue Pläne zum RAW Gelände auf den Tisch

„Pläne für RAW-Gelände vorgestellt – „Dicht aber ohne Astra“ oder „Hoch und mit Astra“

16.06.16 | 20:50 Uhr

Wenig dichte Bebauung, dafür aber hohe Häuser und das Astra Kulturhaus an Ort und Stelle, oder niedrigere Bebauung und das Astra weg – dies sind in Kurzform die beiden Varianten für des Bebauung des RAW-Geländes. Die Investorengruppe reklamiert eine umfängliche Beteiligung der Betroffenen an der Bauplanung. Aber es gibt Kritik.“

http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2016/06/bebauung-raw-gelaende.html

„Pläne fürs RAW-Gelände in Friedrichshain Mit Beton gegen Drogen

Der Investor verhandelt Baupläne fürs RAW-Gelände in einer Werkstatt – unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Für manche Ideen müsste einiges abgerissen werden. von Ralf Schönball“

http://www.tagesspiegel.de/berlin/plaene-fuers-raw-gelaende-in-friedrichshain-mit-beton-gegen-drogen/13714098.html

Vgl./siehe auch:
http://www.rbb-online.de/wirtschaft/beitrag/2016/01/berlin-immobilien-RAW-projektverbund-five-o-fordert-runden-Tisch.html
http://www.berliner-woche.de/friedrichshain/bauen/raw-eigentuemer-stellen-ihre-plaene-vor-d89087.html
http://www.berliner-woche.de/themen/kurth-gruppe.html
http://rawcc.org/category/aktuelles/
http://raw-berlin.info/2016/04/04/stellungnahme-zur-raw-gelaendenentwicklung/
http://raw-berlin.info/
http://www.tagesspiegel.de/berlin/raw-gelaende-in-berlin-friedrichshain-neue-eigentuemer-wollen-die-kiezkultur-erhalten/11703202.html
http://stadtplanungsausschuss.blogsport.de/
http://friedrichshain-kreuzberg-journal.de/kw-53-bezirk-soll-wrangelstrasse-66-kaufen-cassiopeia-und-skatehalle-bleiben-bestehen-goerli-wird-verschoenert/
http://www.morgenpost.de/videos/berlin/abendschau/article207392087/Plaene-fuers-RAW-Gelaende.html
http://www.rbb-online.de/stilbruch/archiv/20150903_2215/RAW-gelaende-berlin-friedrichshain-investor-firmengruppe-kurth.html
http://xhain.info/

MBF-Plenum

june 16, u know.

meeting of the wagoncrews and staff with delegates for the parade and orga.

cya!

Bericht vom Kiezspaziergang gegen das CSR

„Carré Sama Riga im Friedrichshainer Nordkiez stoppen – Bericht über Kiezspaziergang gegen Verdrängung“

„Created by: Keine Rendite mit der Miete/Friedrichshain . Created on: 14.06.2016 – 16:18. Happened on: Sunday, 12. June 2016″:

„Ca. 90 Anwohner_innen haben sich am 12. Juni erneut an der Rigaer Straße 71-73 zu einem von der Bezirksgruppe Friedrichshain der Berliner Mietergemeinschaft vorbereiteten Kiezspaziergang gegen Verdrängung durch den Friedrichshainer Nordkiez getroffen. Der Ort wurde in den letzten Wochen zum Kristallisierungspunkt eines Protestes gegen die Gentrifizierung des Kiezes. Es hört auf den Namen Carré Sama Riga und soll ein Nobelprojekt der CG-Group werden. Es würde dazu führen, dass [der ehem.] proletarische Kiez noch mehr in Richtung [yuppieskes] Prenzlauer Berg kippen würde. Schon am 11.Juni zeigten ca. 80 Anwohner_innen, was sie von der Carré Sama Riga halten. Als der Investor dann die Protestierenden als dumm und vernagelt beschimpfte und erklärte, er werde auf jeden Fall bauen, auch wenn er die Baustelle mit einen Sicherheitsdienst sichern lassen muss, hatte er endgültig die Mieter_innen gegen sich aufgebracht. Viele von ihnen kamen dann auch zum Kiezspaziergang.

Es wird über […] Verdrängung geredet

„In dem Stadtteil hat die Verdrängung von einkommensschwachen Menschen nicht erst mit dem Carré Sama Riga begonnen. Doch das Bauvorhaben hat bewirkt, dass Mieter_innen sich dagegen zu wehren beginnen“, erklärt einer der Mitorganisatoren des knapp zweistündigen Spaziergangs. An der Route berichteten Betroffene über unterschiedliche Formen von [Verdrängung]. Doch auch einige Gegenbeispiele kamen zur Sprache. Bewohner_innen ehemals besetzter Häuser in der Rigaer und Liebigstraße berichteten, wie eine gemeinsame Organisierung eine Verdrängung verhindern kann. Dass auch Erfolge immer wieder bedroht sind, machte eine Bewohnerin der Liebigstraße 34 deutlich, sie berichtete, dass ihre Verträge demnächst auslaufen und der Eigentümer Gidora Padovicz (Factor GmbH usw.) sicher nur durch viel öffentlichen Druck bewegt werden kann, Verträge abzuschließen, die im Interesse der Bewohner_innen sind. Diese Erfahrungen haben auch Bewohner_innen eines Mietshauses in der Schreinerstraße gemacht. Sofort nachdem der Verkauf an einen Investor bekannt wurde, haben sie regelmäßige Hausversammlungen organisiert, sich in der Berliner Mietergemeinschaft (BMGEV) organisiert und über ihre Rechte informiert. So konnten sie verhindern, dass Mieter_innen nach der Sanierung ausziehen mussten. Von solchen Erfahrungen können Mieter_innen in anderen Häusern profitieren, die aktuell mit Entmietungsstrategien konfrontiert sind. Dazu gehören die Bewohner_innen der Schreiner Straße 57, zu der es einen kurzen Beitrag gab. Gegen Ende des Spaziergangs schilderte eine ehemalige Bewohner_innen der Voigtstraße 39, wie im letzten Jahr Menschen Jahr Menschen rabiat aus ihren Wohnungen vertrieben wurden, die sie über mehrere Jahre still besetzt und eingerichtet hatten. Eines Morgens kam ein privater Sicherheitsdienst und erklärte ihnen, sie hätten die Wohnungen innerhalb von 2 Stunden zu verlassen. Persönliche Gegenstände der Bewohner_innen wurden aus dem Fenster geworfen und vernichtet. Einige der Vertriebenen leben noch heute auf der Straße. „Wir hatten damals keine Kontakte und wussten nicht, wo wir Unterstützung bekommen können“, beschreibt die ehemalige Bewohnerin die Hilflosigkeit der Menschen, als das private Vertreibungsteam vor ihren Betten stand. Solche Spaziergänge sollen darum auch dazu dienen, dass sich die Nachbarschaft besser kennenlernt und dass es dann möglich ist, gegen solche Vertreibungen Widerstand zu leisten“, erklärte ein Anwohner auf dem Spaziergang.

Die Hilflosigkeit überwinden

Doch die Hilflosigkeit betraf nicht nur die Bewohner_innen in der Voigtstraße. Sie ist ein Wesenselement des Kapitalismus. Wir werden vereinzelt, individualisiert. Uns wird eingeredet, dass es keine Gesellschaft und keine Klasse mehr gibt, damit wir ganz individualisiert vom Kapitalismus verwertet werden können. Das machte ein Redner auf dem Kiezspaziergang am Beispiel der vielen prekären Arbeitsverhältnisse im (subproletarischen) Friedrichshainer Nordkiez deutlich. Die zunehmende Schwemme von [Billigläden, Ramschwaren und Niedriglohn-]Gastronomiebetrieben sind bekannte Pionierprojekte der [zugespitzten Ausbeutung] mit Minilöhnen und 16 Stunden-Schichten-. 2012 hat ein ehemaliger Beschäftigter in einem Laden im Friedrichshainer Nordkiez den Fokus auf diese Ausbeutung gerichtet, als er in einem Arbeitskampf für seinen ihm vorenthaltenen Lohn getreten ist. Eine Ausnahme waren nicht seine Arbeitsbedingungen sondern die Kampfbereitschaft. Eine emanzipatorische Stadtteilpolitik sollte nicht nur gegen hohe Mieten sondern auch gegen niedrige Löhne und Ausbeutung am Arbeitsplatz kämpfen. Die Parole „Runter mit den Mieten – rauf mit den Löhnen und Einkommen“ ist hier ganz aktuell. Hier gilt der Satz, den die Genoss_innen geschrieben haben, die über den Widerstand am Informationstag des Carré Sama Riga berichteten (https://linksunten.indymedia.org/de/node/181711):

„Dass nur Hundert und keine vielen Tausend gekommen sind, liegt an der Hoffnungslosigkeit, die dieser Staat für uns geschaffen hat und die wir durchbrechen wollen.“

Das ist völlig richtig. Umgekehrt gilt daher, wenn es uns gelingt, ein kapitalistisches Projekt wie das Carré Sama Riga zu verhindern, haben wir deutlich gemacht, dass wir uns wehren können und auch Erfolge haben. Dann können wir auch noch mehr kapitalistische Projekt be- und verhindern. Dann lernen wir auch die Probleme unserer Nachbar_innen kennen, und die Unterschiede im Musikgeschmack und ob mensch lieber vegan isst oder nicht, spielt dann keine Rolle. Wichtig ist dann viel mehr, dass wir hier wohnen und hier wohnen bleiben wollen und dazu müssen wir uns wehren. Die Nachbar_innen aus den vor zwei Jahrzehnten besetzten Häusern sind Mieter_innen wie wir. Aber sie haben im Laufe der Jahre viele Erfahrungen im Widerstand gesammelt, von denen wir profitieren können. Umgekehrt lernen sie uns in der konkreten Auseinandersetzung als Mieter_innen kennen, die nicht in das Henkel’sche Geschrei über das Gefahrengebiet Rigaer Straße einstimmen. Und sie lernen Menschen können für die das zur Miete wohnen durchaus ein Kulturgut ist, dass im Kapitalismus verteidigt werden muss. Jetzt geht es darum, den Unmut über das Carré Sama Riga zum Widerstand werden zu lassen, der überall im Kiez zu sehen ist. Wie im letzten Jahr im Wrangelkiez die Bizzim-Kiez Banner überall zu sehen waren, so könnte es jetzt überall im Friedrichshainer Nordkiez und nicht nur dort heißen. „Carré Sama Riga verhindern“ oder „Stopp der Luxus-Neubauten“.

Am kommenden Sonntag, den 19. Juni um 15 Uhr auf einer Kiezversammlung am Forckenbeckplatz werden diese Fragen weiter diskutiert.“

https://linksunten.indymedia.org/en/node/181953

http://mietenstoppfriedrichshain.blogsport.de/

Siehe auch:
http://peter-nowak-journalist.de/tag/voigtstrase-39/
http://peter-nowak-journalist.de/2016/06/15/das-carre-sama-riga-hat-bewirkt-dass-uber-verdrangung-und-entmietung-im-friedrichshainer-nordkiez-gesprochen-wird%e2%80%9c/

Map MBF 2016

Poster MBF 2016

The work is done…

zweiter druckgang mbf 2016 poster in arbeit siebdruck

The MBF posters 2016 are in handmade silkscreenprinting process and all is in progress as everytime… u know… who wants to support us: Just DIY!

Bericht aus Köln – Wagenplatz wehrt sich gegen Verdrängung

„[K] Besuch der [sog.] Bürgervertretung durch Bewohner*innen und Unterstützer*innen des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt““

Von: https://linksunten.indymedia.org/de/node/181670

„Verfasst von: Beobachter*. Verfasst am: 11.06.2016 – 13:32. Geschehen am: Donnerstag, 02. Juni 2016″:

„Seit dem 26.02.2016 ist der Kölner Öffentlichkeit bekannt, dass die Stadt Köln über einen Verkauf des Geländes des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt“ verhandelt.[1] Mittlerweile ist klar, dass die Verhandlungen mit dem Arbeitersamariterbund (ASB) Köln laufen. Am 3.3. gab der städtische Liegenschaftsausschuss dem ASB die ersten Zugeständnisse.[2] Aus diesem Anlass besuchten Bewohner*innen und ihre Unterstützer*innen des Bauwagenplatzes die öffentliche Sitzung der zuständigen Bürgervertretung am 2. Juni 2016. Ein Bericht aus der Gruppe der Unterstützer*innen.

Die Bewohner*innen konnten in der folgenden Sitzung ihre zuvor ausgearbeiteten Fragen den versammelten Parteienvertreter*innen präsentieren. Aus den Antworten auf diese Fragen ging hervor, dass der ASB von der Stadt Köln ein sogenanntes Erstandienungsrecht zugesprochen bekommen hat. Damit hat der ASB eine Art Vorkaufsrecht, wird also jeweils anderen Interessierten vorgezogen. Die Entscheidung sei hier bewusst für den ASB gefällt worden, da dieser der Stadt als besonders geeignet erschien eine einvernehmliche Lösung mit den jetzigen Bewohner*innen des Platzes zu finden.

Zur Frage, ob auf dem betreffenden Gelände Wohnraum oder doch eher Arbeitsräume und Stellplätze des ASB entstehen sollen, wurden Pläne erläutert, nach denen rund um die Fläche Arbeitsräume und Garagen als „Abschirmbauten“ entstehen sollen, innerhalb dieser jedoch (Zitat) „durchmischter Wohnraum“. Die Befürchtung der Bewohner*innen scheint sich vor allem darauf zu beziehen, dass auf ihrem Gelände weitere, für Köln typische, Luxusbauten entstehen sollen, statt des dringend benötigten Wohnraums auch für Geringverdienende und Mittellose.

Die Stadt bedauerte in der Folge, dass auf die Bewohner*innen des Platzes niemand frühzeitig zugekommen ist und verwahrte sich gegen den Vorwurf sich der eigenen Verantwortung zu entledigen. Dieser sei man bereits bei der Wahl des Interessenten für dieses (ebenfalls Zitat) „Filetstück“ (das Gelände des Bauwagenplatzes) nachgekommen und man werde den Prozess mit dem ASB und den Bewohner*innen weiter verfolgen.

Auf die letzten Fragen wurde von keiner Seite weiter eingegangen. Vielmehr wurde noch die Empfehlung ausgesprochen sich für den weiteren Prozess eine Vertrauensperson „ins Boot zu holen“, die die Anliegen der Bewohner*innen und Unterstützer*innen mitvertreten könne.

Am 25. Juni wird es ab 13 Uhr eine Wagen- und Fahrraddemo geben. Der Aufruf der Bewohner*innen hierzu: „Macht schon mal eure Karren startklar, pumpt die Fahrräder auf oder probiert die Laufschuhe an. Je mehr Menschen am 25. dabei sind, umso besser!“

Infos des Bauwagenplatzes gibt es hier: http://wemgehoertdiewelt.blogsport.de/.

Infos zur Demo: https://plotter.infoladen.de/?q=node/1688.

[1] Kölner Stadt-Anzeiger: Stadtentwicklung. Wohnungsbau statt Schrebergarten, http://www.ksta.de/koeln/stadtentwicklung-wohnungsbau-statt-schrebergart….

[2] Vgl. Presseerklärung des Bauwagenplatzes „Wem gehört die Welt“ vom 22. Mai 2016, http://wemgehoertdiewelt.blogsport.de/images/Presseerklrung_01.pdf.“

Quelle: https://linksunten.indymedia.org/de/node/181670

One struggle – one fight – jeder Wagenplatz bleibt

quelle: linksunten indymedia org, wem gehört die welt, wagenplatz köln