Archiv für Januar 2017

March 17. 2017 Datacide Release Talk in Vetomat

The editorial staff of the datacide magazinefor noise and poltics (https://datacide-magazine.com/) – makes a little open release talk about its newest issue in the vetomat association rooms for arts and culture, a silkscreenprinting workshop place in berlin friedrichshain.
The publishing talk will be held in english language.

doors 7pm
start 8pm
talk 9pm
open debate 10pm
pub bar 11pm
open end

Datacide meets Politsalon @ Vetomat
Wühlischstr. 42
10245 Bln

The Vetomat needs donations for a well new „Schallisolation“ (so called „Lärmschutz“ Dämmung [soundproofing]) and other teknixal stuff
so come along and give sth for good reason

friends of datacide and praxis records are very welcome

https://datacide-magazine.com/

https://ps.vetomat.net/index.php/2017/01/28/february-17-20…alk-in-vetomat/
https://ps.vetomat.net/?p=2460
http://cms.vetomat.net/index.php/2017/01/february-17-20…alk-in-vetomat/
http://cms.vetomat.net/?p=5869

http://praxis-records.net/prole-sector-bass_dubstep_techno-2016-mix/
https://www.mixcloud.com/PRAXISRECORDS/prole-sector-bass_dubstep_techno-2016-mix/

+++

Note:
Datacide date shifted 2.17. -> 3.17.

The Datacide release shifted and so the date of the talk at the 17. also had to be shifted into march.

So the new date is: 17. march 2017

https://ps.vetomat.net/index.php/2017/02/06/datacide-date-shifted-2-17-3-17/

6.2. 19Uhr Offene Diskussionsveranstaltung: Parties ohne Diskriminierung, Grenzverletzung, Übergriffe, wie kommen wir da hin?! NewYorck im Bethanien Berlin Xberg

„++++ WEITERLEITUNG ++++ WEITERLEITUNG ++++ WEITERLEITUNG ++++

DEUTSCH – ENGLISH – FRANÇAIS – CASTELLANO
------------------------------------------------------------

PARTIES OHNE DISKRIMINIERUNGEN, GRENZVERLETZUNGEN, & ÜBERGRIFFE:
WIE KOMMEN WIR DA HIN?

OFFENE DISKUSSIONSVERANSTALTUNG
// MONTAG, 06.02.17, 19 UHR // NEWYORCK IM BETHANIEN, MARIANNENPLATZ 2A,
BERLIN-KREUZBERG

Mitte Dezember 2016 hat der
linksradikale/autonome/anarchistische/selbstverwaltete Projektraum
NewYorck im Bethanien nach einem (weiteren) gravierenden Fall von
sexualisierter Gewalt auf einer Soli-Party beschlossen, bis auf weiteres
die Räume der NewYorck nicht mehr für Soli-Parties zur Verfügung zu
stellen.
Die NewYorck ist mit dem Problem, dass es auf Soli-Parties nicht selten
zu sexualisierter Gewalt und anderen Übergriffen und Grenzverletzungen
kommt, nicht alleine: Wohl die meisten Projekte und Räume in Berlin
können über solche Fälle berichten.
Wir wollen das nicht hinnehmen, und denken und hoffen, dass es auch in
Zukunft möglich sein wird, Soli-Parties und andere öffentliche Feste
gemeinsam zu feiern und dabei gleichzeitig einen Raum zu schaffen, in
dem sich viele Menschen in ihrer Unterschiedlichkeit so angstfrei und
entspannt wie möglich bewegen und einander begegnen können. Aber wie
kommen wir da hin?
Als einen ersten Schritt haben wir uns entschlossen, zu einem offenen
Diskussionsttreffen einzuladen. Wir wollen uns gemeinsam mit folgenden
Fragen beschäftigen:
- Welche Erfahrungen gibt es mit diskriminierender und
grenzüberschreitender Gewalt in nichtkommerziellen, alternativen
Veranstaltungsräumen in Berlin? Gibt es vielleicht typische
Situationen, und wie sehen diese aus?
- Warum ist der richtige Umgang damit für uns so schwierig? Welche
Faktoren machen es anstrengend, hier ein angemessenes und wirksames
Vorgehen zu finden?
- Welche Mittel und Vorgehensweisen haben wir schon probiert, welche
fanden wir erfolgreich, und welche nicht? Und welche weiteren Mittel
wäres es vielleicht wert, einmal ausprobiert zu werden?
Wir würden uns sehr freuen über die Teilnahme von möglichst vielen
interessierten Menschen aus dem Umfeld der NewYorck im Bethanien, von
Menschen aus anderen Projekten und Zusammenhängen, die vielleicht auch
mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben, und allen anderen Menschen,
die ein Interesse an angstfreien, entspannten Party- und
Veranstaltungsorten haben und dies gemeinsam verwirklichen wollen.
Auf dieser ersten Veranstaltung soll es darum gehen, Erfahrungen
gemeinsam auszutauschen – Vorkenntnisse jeder Art sind nicht
erforderlich. Wir können uns vorstellen, dass es auch zu emotional
anstrengenden und belastenden Momenten kommen kann; deswegen wird es
einen Rückzugsraum mit Ansprechpersonen zur Unterstützung geben.
Weitere Veranstaltungen und Treffen werden (hoffentlich) folgen. Mit der
Vorbereitungsgruppe der Veranstaltung kann unter
partywithoutfear [at] riseup.net Kontakt aufgenommen werden. Hier könnt ihr
auch gerne hinschreiben, wenn ihr nicht zur Veranstaltung kommen könnt,
aber den Prozess zu besseren Awarenesstrukturen (nicht nur) in der
NewYorck im Bethanien unterstützen oder uns andere Dinge mitteilen
wollt.
http://newyorck.net/

--------------E N G L I S H--------------------------------

PARTIES WITHOUT DISCRIMINATIONS, BORDER CROSSING BEHAVIOUR AND ASSAULTS: HOW DO
WE REACH THAT?

OPEN DISCUSSION EVENT
// MONDAY, 06.02.17, 7 PM // NEWYORCK IM BETHANIEN, MARIANNENPLATZ 2 A,
BERLIN-KREUZBERG

Mid December the radical, self-organized, anarchist, autonomous project
space New Yorck in Bethanien decided, after a (reoccurring) grave
incident of sexualized violence on a soli-party, to not provide the
space for soli-parties anymore, until further notice.
New Yorck is not alone with the problem of incidents of sexualized
violence and other assaults on soli-parties: most of the project spaces
in Berlin can report on cases like this.
We don‘t want to accept this and think and hope, that it will also in
the future be possible to enjoy soli-parties and other public events
together and at the same time provide a space, where a lot of people in
their diversity can meet without fear and move freely. But how do we
reach that?
As a first step we decided to invite to an open discussion event. We
want to cope with the following questions:
- Which experience do we have with discriminatory and border-crossing
violence in non-commercial, leftist, alternative event-spaces in Berlin?
Are there maybe typical situations and how do they look like?
- Why is the right handling with it so difficult for us? Which facts
make it exhausting to find an appropiate and effective procedure here?
- Which means and procedures did we already try out, which were
successful and which not? Which other approaches would be maybe worth to
be tried out?
We would be happy about the participation of as many interested people
as possible, people from the sourrounding of New Yorck in Bethanien,
people from other projects and networks, who maybe have to cope with
similar problems and all the other people who have an interest in
relaxed party- and event-spaces without fear and want to realize this
together.
This first event shall be for the common exchange of experiences -
previous knowledge is not required. We can imagine that it could come to
emotionally exhausting and/or stressing moments; therefore we will
provide a retreat space with a contact person for support.
More events and meetings will (hopefully) follow. You can get in contact
with the preparation group via the following adress:
partywithoutfear [at] riseup.net
To this adress you can also write, if you are not able to attend the
event but would like to get involved in improving the awareness
structures (not only) in New Yorck in Bethanien or if you would like to
tell us other things.
http://newyorck.net/

--------------------FRANÇAIS------------------------------

DES SOIRÉES SANS DISCRIMINATIONS, SANS NON-RESPECT DES LIMITES DE
CHACUNE*S ET AGRESSIONS : COMMENT Y ARRIVER ?

DISCUSSION OUVERTE À TOUTE*S
// LUNDI 06.02.17, 19 UHR // NEWYORCK IM BETHANIEN, MARIANNENPLATZ 2 A,
BERLIN-KREUZBERG

Mi-janvier, New Yorck im Bethanien, un lieu autogéré de la gauche
radicale, autonome, a décidé d‘arrêter de mettre à disposition ses
locaux pour l‘organisation de Soliparties, et ce pour une durée
indéterminée. Cette décision a été prise après qu‘un (nouvel)
incident grave de violence sexuelle a eu lieu lors d‘une de ces
soirées.
New Yorck n‘est pas le seul endroit confronté au problème récurent de
la violence sexuelle, des agressions et du non-respect des limites de
chacune*s : la majorité des projets et des espaces berlinois ont fait
et font l‘expérience de telles situations.
Nous n‘acceptons pas cette situation. Nous pensons et avons l‘espoir
qu‘il sera dans le futur possible d‘avoir des Soliparties ou d‘autres
événements publiques offrant un espace dans lequel un maximum de
participante*s pourront évoluer sans peur et dans une atmosphère
détendue, un espace où les particularités de chacune*s seront
respectées. Mais comment y arriver ?
Nous avons décidé d‘organiser une réunion publique d‘information, que
nous considérons comme une première étape, pour réfléchir sur la
base des questions suivantes :
- Quels sont les expériences faites avec la violence, la violence
discriminatoire et le non-respect des limites de chacune*s dans les
espaces non commerciaux, de gauches et autogérés à Berlin ? N‘y
aurait-il pas des situations récurentes et de quel type sont-elles ?
- Pourquoi nous est-il si difficile d‘y réagir de manière adéquate ?
Quels sont les facteurs qui rendent une réaction proportionnée et
efficace si compliquée ?
- Quelles mesures ou méthodes d‘action avons-nous déjà mis en oeuvre,
lesquelles se sont avérées efficaces, lesquelles pas ? Quelles sont
les autres moyens qu‘il pourrait valoir la peine de tester ?
Il nous paraît important et nous nous réjouirions qu‘un maximum de
personnes participent à cette réunion, qu‘elles soient proches de
NewYorck im Bethanien, viennent d‘autres projets où de telles
situations auront peut-être eu lieu, ou encore simplement qu‘elles
soient intéressées à imaginer ou à réaliser des soirées agréables
et libérées de la peur.
L‘idée de cette réunion est d‘échanger nos expériences – il n‘est
pas nécessaire d‘avoir des connaissances préliminaires pour y
participer. Nous avons à l‘esprit qu‘il pourra y avoir des moments
intenses et émotionnellement difficiles ; une pièce sera mise à
disposition pour se retirer et parler à une personne prête à apporter
son soutien.
D‘autres événements et réunions suivront, tout du moins nous
l‘espérons. Vous pouvez contacter le groupe organisateur de cette
réunion à l‘adress partywithoutfear [at] riseup.net. Vous pouvez aussi
écrire à cette adresse si vous ne pouvez pas assister à cette
réunion mais souhaiteriez soutenir cet effort d‘organisation de
meilleures structures de bienveillance à (mais pas seulement)
Bethanien, ou encore voulez nous communiquer vos idées à ce sujet.
http://newyorck.net/

----------CASTELLANO--------------------------------------

FIESTAS SIN DISCRIMINACIONES, INVASIÓN DEL ESPACIO PERSONAL, BABOSEO Y AGRESIONES
¿COMO LLEGAMOS A ELLO ?

CHARLA, DISCUSIÓN Y DEBATE ABIERTO
LUNES, 06.02.17, 19.00 HORA // NEWYORCK IM BETHANIEN, MARIANNENPLATZ 2 A,
BERLIN-KREUZBERG

Tras una agresión grave de violencia de genero en una fiesta solidaria
en New Yorck, el espacio autónomo y autogestionado New Yorck/Bethanien
ha decidido, en diciembre de 2016, suspender las fiestas hasta nuevo
aviso.
El New Yorck no es un caso aislado: ocurren, en no pocas ocasiones,
agresiones con violencia de género en fiestas solidarias. Muchos
proyectos/iniciativas y espacios en Berlín pueden relatar otros casos
similares.
No queremos permitirlo, por eso pensamos y esperamos que en el futuro
sea posible celebrar juntxs fiestas que sean un espacio donde mucha
gente en su diversidad, sin miedo y de forma relajada pueda moverse en
libertad y encontrarse. Pero ¿cómo llegamos a ello ?
Como primer paso queremos hacer una invitación abierta al debate.
Nos interesan pensar juntxs las siguentes cuestiones:
---¿Que tipo de experiencias tenemos con violencias discriminatorias,
acosos y agresiones de género en espacios autogestionados, no
comerciales y/o alternativos en Berlín? ¿Existen situaciones típicas
y cómo aparecen o se asemejan?
---¿Por qué nos resulta tan dificil manejar bien este asunto? ¿Qué
factores/elementos/razones nos lo dificultan?¿cómo encontar un
proceder mas adecuado y efectivo?
---¿Qué medidas, procedimientos y planteamientos ya hemos probado y
usado ?
Qué medidas nos parecen exitosas y cuales no ?
¿Y qué medidas valdría la pena probar una/otra vez ?
Nos gustaría que participasen personas interesadas o usuarias del
espacio NewYorck/Bethanien
pero tambien otras personas de otros proyectos y grupos o iniciativas,
que tengan problemas similares, y por supuesto cualquier persona
interesada en construir y/o usar espacios relajados, seguros y libres de
miedos y que quieran poner en práctica juntxs esta visión.
En este primer encuentro/debate se trata de intercambiar y compartir
experiencias conjuntamente.
No son necesarios conocimientos previos, sino ganas de pensar sobre un
problema común. Como podemos imaginar que puedan darse momentos
emocionales fuertes, estresantes y dificiles -pensamos ofrecer un
espacio personal, de cuidado, con personas engarcadas que ayudan y
apoyan a las que lo necesiten.
Esperamos que a partir de éste, tengan lugar más debates y
encuentros.
Podeis poneros en contacto con el grupo de organizadores aquí:
partywithoutfear [at] riseup.net
También puedes escribir a esta dirección de correo electronico si no
puedes venir a la charla pero
quieres apoyar el proceso para mejorar las estructuras de los equipos de
cuidado (awareness), no solo en el New Yorck/Bethanien, o si quereis
simplemente contarnos o proponer algo .

http://newyorck.net/

------------------------------------------------------------“

http://aridok.elefteria.net/inhalt/parties-ohne-diskriminierungen-grenzverletzungen-%C3%BCbergriffe-wie-kommen-wir-da-hin
http://aridok.elefteria.net/inhalt/parties-ohne-diskriminierungen-grenzverletzungen-%C3%BCbergriffe-wie-kommen-wir-da-hin

1.2. MBF meets „Fete“ – discussion meeting

First of february 2017
MBF meets „Fete“n-orga…
We are invited to an internal discussion meeting between the local so called „fete“ orga members from the so called „Fete de la musique“ and our old main crew staff. The „feten“ people wish us to „work“ together. But we do not like „work“ in a capitalistic way, but in another way of free life and living. So, we will give clear statements about what we stand for, why we are doing this, what we want and what it is good for, nothing else. After that we hope that even the last of the remaining not knowing has to know what it is all about. Make anticapitalism great again. ;) For free people in free associations.
We will give further information about what’s coming along apart from and out of that.
So stay tuned, as forever.
Yours truly – music needs free and open spaces

Prekäres Bln³

http://www.abendblatt-berlin.de/wp-content/uploads/2017/01/CR_LVS_Titel_FR_02-e1484308273878-800x474.jpg

„[…] Immer mehr Einwohner[*innen …], immer mehr Touristen – der Hauptstadt-Boom hält an. Und doch kann jede[*]r achte Berliner[*in], und sogar jede[*]r siebente Bewohner[*in …] Rechnungen nicht bezahlen. […]

sara/ds/red, Bild: Thinkstock/iStock/David Sacks, Bild: Thinkstock/iStock/triggerpics“

Quelle: http://www.abendblatt-berlin.de/2017/01/15/schuldenkiez-kreuzberg/

Könnte es da etwa einen Zusammenhang zwischen „Boom“ und den verschuldeten sozial Benachteiligten geben…. Gentrifizifikidingsbumslirumlarumlöffelstielhokuspokusfidibus und so, u know….. Zusammenhänge zu begreifen ist keine Zauberei.

A – anti – anticapitalista

19.1. Demo für Wagenplätze und Freiräume in Köln Mülheim und überall

„Am Donnerstag, 19.01. geht’s auf die Straße um gegen die Räumungsandrohung des frisch-besetzten Wagenplatzes Schwester Klaus in Köln Mülheim zu protestieren. Einen Tag zuvor sollen wir, wenn es nach der Stadt Köln geht, von dem besetzten Gelände verschwunden sein. Das wollen wir nicht einfach so hinnehmen. Kommt vorbei, am WIENER PLATZ in Mülheim um 15:00 Uhr. Bringt Banner und Sprüche mit und lasst uns gemeinsam um die Häuser ziehen.

Ein Grünstreifen in Mülheim, der bisher in erster Linie als Müllabladeplatz diente, wird seit kurzem von uns besetzt gehalten und zu einem Wohnprojekt umfunktioniert. Leider hat die Stadt damit ein Problem und will uns loswerden.

Diese Vorgehensweise reiht sich ein, in eine zunehmende Verdrängung innerstädtischer Freiräume – die Stadt will alle Wagenplätze dicht machen, die Duldung des autonomen Zentrums in der Innenstadt läuft Anfang 2018 aus und neuen Projekten wird keine Möglichkeit gegeben sich zu etablieren.

Unser Wagenplatz sieht sich als Teil der Recht-auf-Stadt-Bewegung und wehrt sich dagegen dasz nur noch Menschen mit viel Geld in Köln Wohnraum finden. Wir sind ausserdem ein ökologisches Projekt, experimentieren mit alternativen Energien – unseren Strom beziehen wir zu 100% aus Solarpanels und verwenden Materialien wieder, die sonst im Müll landen würden.

Eine Stadt wie Köln, deren Zweck nur noch der Logik der Profitmaximierung zu folgen scheint, hat solche Orte dringend nötig!
Köln braucht Wagenplätze!

https://schwesterklaus.wordpress.com/“

https://linksunten.indymedia.org/de/node/200931




https://schwesterklaus.wordpress.com/galerie/

14.1. Rave @ Kili

Line up main Floor :

VIKKEI (obs.cur / yaya23) _ live set
I.N.D. (hangar / yaya23) _ live set
Mr. FLAG (yaya23 records )_ live set
NAUTILUS (A_sound)
CONTROL DELETE (ATNT / cyberrise)
YAYA (cyberrise)

Line up experimental Floor:

BASE FORCE ONE (Praxis) _ live
ARI NEV & GIFT! (Oppositaer / A++) _ live
SINISTER SVETA _ live
ZOMBIEFLESHEATER (kritik am leben)
LYNX (Praxis)

😎

@ Kulturhaus Kili
Wiesenweg 5-9
10365 Bln

(https://m.facebook.com/events/654269901410909?acontext={%22ref%22%3A%221%22%2C%22action_history%22%3A%22null%22}&_rdr)

http://fhzz.de/yaya23-elektronik-fuer-fortgeschrittene/

20.1. Rechtspop Wegbassen – Tanzdemo in Koblenz

Rechtspopulismus wegbassen – gegen Le Pen und den ENF in Koblenz – 20.01.2017 – Koblenz Hbf – 19:00 Uhr [- am Vorabend des Treffens der Ultranationalisten vom „Europa der Nationen und der Freiheit“ in Koblenz]

Am Vorabend des Treffen des „Europa der Nationen und der Freiheit“ (Ultrarechte Fraktion im EU-Parlament unter Führung von Personen wie Le Pen, de Graaff) in Koblenz, werden wir uns gemeinsam auf einen basslastigen Protestzug durch Koblenz begeben.
Es wird allen Aktivist*innen wärmstens empfohlen, bereits am Vorabend der eigentlichen Veranstaltung zu diesem wichtigen Event zu kommen, um gemeinsam einen wirksamen Protest auf die Beine zu stellen.
Wir werden dabei bunt und fabulös sein, also bringt Glitzer, Konfetti und bunte Kleidung zusätzlich zu normaler Gear mit.
Es wird für ausreichend Schlafplätze gesorgt, bitte kündigt die Anzahl der anreisenden Personen und der benötigten Schlafpätze zeitnah unter (Stopspam)antifa-koblenz(ÄT)riseup(DOT)net(NOSPAM) an. Auch andere logistische Fragen können so geklärt werden.

Kein Fußbreit den [Faschisten.]

facebook.com/events/1448196561928357/“

https://linksunten.indymedia.org/en/node/200625

Raven gegen Schland!